Bildtitel
Weiherfeld-Dammerstock

Verkehrsversuch Rechts der Alb

Prüfung der Umsetzbarkeit einer "echten" Fahrradstraße in der Straße Rechts der Alb

ThemaVerkehr und Mobilität
ZeitraumJuli 2022 bis November 2022
ZielgruppeAlle interessierten Bürgerinnen und Bürger

informelle Beteiligunginformelle Beteiligung
offen
  • Verkehrsversuch Rechts der Alb

    Im Rahmen eines Verkehrsversuchs wird die derzeit für den Kfz-Verkehr freigegebene Fahrradstraße Rechts der Alb, zwischen Nürnberger Straße und Maria-Matheis-Straße, vom 18. Juli bis 30. November 2022 als „echte“ Fahrradstraße ausgewiesen.

    Durchfahrtsberechtigt sind dann nur noch der Radverkehr und Elektrokleinstfahrzeuge („E-Scooter“). Damit soll erprobt werden, ob die Ausweisung einer „echten“ Fahrradstraße im Wechselspiel mit den verkehrlichen Belangen im Stadtteil funktioniert und nach dem Umbau des Stadtklosters (Baubeginn voraussichtlich 2023) dauerhaft umgesetzt werden kann. Die versuchsweise Ausweisung einer „echten“ Fahrradstraße bietet sich an, da Grundstücke in dem genannten Abschnitt nicht erschlossen werden.

    Die dargestellte Maßnahme entspricht auch den Zielen des vom Gemeinderat beschlossenen „Programm für Aktive Mobilität“, welches sich im Rahmen der systematischen und umfassenden Förderung des Radverkehrs für die Einrichtung von (echten) Fahrradstraßen und Fahrradzonen ausspricht.

    Vor und während des Verkehrsversuchs werden Verkehrszählungen und Beobachtungen durchgeführt, um die verkehrlichen Auswirkungen auf die verschiedenen Verkehrsarten und auf das Wohnquartier als Ganzes aufzuzeigen und eine abschließende Bewertung zu ermöglichen.
Phase 2

Forumsdiskussion zum Verkehrsversuch Rechts der Alb

18.07.22 bis 30.11.22

Geben Sie hier Ihre Meinung zum Verkehrsversuch Rechts der Alb im Rahmen einer Forumsdiskussion kund!
 
Hierbei können Sie auch Beiträge anderer Bürgerinnen und Bürger kommentieren.
 
Wir freuen uns auf einen regen Austausch!

offen
bis 30.11.22

Forumsdiskussion zum Verkehrsversuch Rechts der Alb

„Die echte Fahrradstrasse“ ist für mich ein Unding.
 Es stellt sich für mich generell die Frage wer diesen Verkehrsveruch wollte? Der Bürgerverein D.-W.? Die katholische Kirche, Leitung Stadtkloster/Projektteam Grünes Haus? [Anmerkung ...

Weiter

was passiert eigentlich wenn St Franziskus die Großbaustelle im Klostergarten hat, um dieses fragwürdige zusätzliche Gebäude bauen lässt? (die Kirche hätte innen sooo viel Platz der einfach nur schöner umgebaut werden müsste) wo stehen dann ...

Weiter

Der Mehrwert des gesperrten Teilabschnitts erschließt sich mir nicht, da nachfolgend weiter misch Verkehr stattfindet und die Situation so nur auf einer kleinen unrelevanten Passage entspannt wird. Mit Blick auf die Beruhigung der Passage, auch in ...

Weiter

Ich fahre täglich vom Schloss Rüppur bis zur Weiherfeld Brücke Rechts der Alb und umgekehrt. Dabei sind häufige Konflikte zwischen Radfahrern und Autofahrern zu beobachten. Insbesondere morgens vor Schulbeginn kommt es oft zu gefährlichen ...

Weiter

Durch den Verkehrsversuch “echte“ Fahrradstraße Rechts der Alb seit dem 18.7.22 hat der unberechtigte Kraftfahrzeugverkehr im befahrbaren Bussardweg deutlich zugenommen. Es handelt sich um eine Straße, die nur für Anlieger freigegeben ist. ...

Weiter

Ich möchte hier meinem inneren Kopfschütteln Ausdruck verleihen: Anders als von den Initiatoren des Verkehrsversuchs angekommen, müssen die Anwohner von Sperber- und Bussardweg von und Richtung Weiherfeld seit der Sperrung die gesamte ...

Weiter

Die Planung des OA war im Vorhinein bekannt gegeben worden! • Das ganze Problem ließ sich am besten lösen, wenn man an der Ecke Dammerstockstraße 1/Heidelberger Strasse 12 eine solche Sperrung durch eine „echte Fahrradstraße“ einrichten ...

Weiter

Aus meiner Sicht erreicht die Sperrung genau das Gegenteil von dem gewünschten Ziel, mehr Raum und Sicherheit für Fahrradfahrer zu erhalten. Es entsteht mehr Autoverkehr durch künstlich verlängerte Fahrstrecken in gleich mehreren ...

Weiter

Umständlich und nicht praktikabel. Eine Zumutung für alle die in die in diesen Bereich fahren möchten. Dass die Anwohner durch die Durchfahrer sich gestört fühlen ist verständlich. Die Umfahrung ist auch alles andere als umweltfreundlich. Eine ...

Weiter

Durch die Sperrung Rechts der Alb wurde der Bereich zu Lasten des Wohngebietes verkehrsberuhigt. Der Autoverkehr rollt jetzt durch Anliegerstrassen. Das kann nicht das Ziel sein. Eine Befragung der Anwohner vor Umsetzung der Maßnahme wäre sinnvoll ...

Weiter

Weitere Phasen ansehen