Bildtitel
Stadtweit

Ihr direkter Draht zum OB

Information und Austausch

ThemaVerwaltung
ZeitraumFortlaufend
Zielgruppealle Einwohnerinnen und Einwohner

informelle Beteiligunginformelle Beteiligung
offen
  • Wie funktioniert "Ihr direkter Draht zum OB"?

    Sie fragen - der OB antwortet

    Hier können Sie Ihre Frage an Oberbürgermeister Dr. Frank Mentrup stellen. Diese kann dann 14 Tage lang von anderen Nutzerinnen und Nutzern kommentiert und bewertet werden. Nach Ablauf dieser 14 Tage wird die Antwort von Dr. Mentrup auf Ihre Frage online gestellt.

    Weiterhin können Sie Fragen anderer Bürgerinnen und Bürger kommentieren und bewerten, solange diese noch nicht beantwortet sind. Bitte beachten Sie, dass Sie sich dazu vorher als Nutzerin oder Nutzer registrieren müssen. Fragen und Kommentare werden zuerst vom Moderationsteam gesichtet und dann freigegeben.
     


    Laden Sie den OB zu sich ein

    Sie sind eine gemeinnützige Organisation, ein Verein oder eine Initiative zum Beispiel aus dem sozialen, kulturellen, sportlichen Bereich oder aus dem Natur- und Umweltschutz und haben ein ganz besonderes Projekt, das Sie gerne einmal Oberbürgermeister Dr. Frank Mentrup vor Ort vorstellen möchten?

    Dann beschreiben Sie Ihr Projekt mit Ansprechpartner und Kontaktdaten auf dieser Seite und werben in Ihrem Umfeld (zum Beispiel über SocialMedia-Kanäle) um Unterstützung für Ihr Projekt. Den Ort, an dem Sie dem OB Ihr Projekt vorstellen möchten, markieren Sie auf der interaktiven Karte. Alle registrierten Nutzerinnen und Nutzer können Ihr Projekt hier im Beteiligungsportal kommentieren und unterstützen. In der Regel am letzten Freitag jedes Monats wird Dr. Mentrup das Projekt mit der größten Zustimmung besuchen.
Phase 1

Sie fragen - der OB antwortet

Treten Sie durch einen Klick auf Neuen Beitrag verfassen in Austausch mit Oberbürgermeister Dr. Frank Mentrup und stellen Sie ihm Ihre Frage.

offen

Ihre Frage an Oberbürgermeister Dr. Frank Mentrup:

Guten Tag Herr Dr. Mentrup,

in der Gemeinderatssitzung am 18.5. ging es um die Bebauung Brunnenstückweg, d.h. um die Fläche die derzeit von Biolandhof Schleinkofer genutzt wird. Sie werden in der Stadtzeitung zitiert mit: OB Dr. Frank Mentrup betonte, dass Beteiligung für alle Plätze stattgefunden habe und nicht mehr zielführend sei, zumal die maßgeblichen Bürgervereine von Weiherfeld und Rüppurr voll unterstützten.
Tatsächlich hat nach unserer Kenntnis bisher KEINE Öffentlichkeitbeteiligung stattgefunden. Auch ein Gespräch mit allen Beteiligten, insbesondere Frau Schleinkofer, wurde nicht geführt.
Ich bitte um Klarstellung und verbleibe mit freundlichen Grüßen
Birgit Rüdinger

Dr. Frank Mentrup

Sehr geehrte Frau Rüdinger,

vielen Dank für Ihre Nachricht und Ihr Interesse an den Planungen zu den „Sport- und Freizeitflächen am Brunnenstückweg“ in Rüppurr.

Die drei Rüppurrer Sportvereine DJK Grün-Weiß, FSV Alemannia und RFG 04 haben im Sommer 2018 zum gemeinsamen Sportverein SG Rüppurr fusioniert. Dieser soll zukünftig am gemeinsamen Standort, Am Brunnenstückweg, angesiedelt werden.

Meine Aussage zu der bereits erfolgten Beteiligung für die drei Sportgelände in Rüppurr, welche in der Stadtzeitung zitiert wurde, nimmt lediglich Bezug auf die grundsätzliche zukünftige Nutzung der Sportgelände. Im Rahmen des Fusionierungsprozesses wurden die betroffenen Bürgervereine beteiligt und es fand ein Stadtteilrundgang in Rüppurr statt, in welchem die Stadtverwaltung mit betroffenen Bürgerinnen und Bürgern in einen Dialog getreten ist und die grundsätzlichen Nutzungsabsichten für die Sportgelände erörtert wurden.

Das Bebauungsplanverfahren, welches Planrecht für die Verlagerung der Sportvereine und der damit einhergehenden Erweiterung der bestehenden Sportflächen am Brunnenstückweg schaffen soll, befindet sich noch in einem sehr frühen Stadium. Selbstverständlich wird im Rahmen dieses Bebauungsplanverfahrens – das habe ich auch in der Gemeinderatssitzung am 18. Mai 2021 betont – eine Öffentlichkeitsbeteiligung stattfinden. Dabei wird der Stand der Planung vorgestellt und es besteht die Möglichkeit für die Öffentlichkeit sich zur Planung zu äußern.

Auch die Belange des Bio-Hofguts Schleinkofer werden im Bebauungsplanverfahren berücksichtigt. Der Betrieb erhält die Möglichkeit, die wirtschaftlichen Auswirkungen bei der Inanspruchnahme bzw. dem Wegfall der Flächen ausführlich vorzubringen.

Innerhalb des Planverfahrens wurden und werden die Belange der betroffenen bisherigen Nutzer dezidiert geprüft und berücksichtigt. Die Stadt sucht im Rahmen der ihr zur Verfügung stehenden Möglichkeiten aktiv nach Lösungen und wird diese im Verfahren entsprechend einbringen. Das Liegenschaftsamt befasst sich bereits intensiv mit der Problematik einer Flächenverfügbarkeit, um freiwerdende Produktionsflächen, welche in adäquater Entfernung liegen, dem Biohof zu verpachten. Da allerdings nahezu alle städtischen Flächen verpachtet sind, gestaltet sich die Ersatzflächensuche durchaus schwierig. Aktuell sehen wir eine Entpachtung anderer Betriebe als nicht sinnvoll an, da es das Problem der fehlenden Ressource nicht löst, sondern verlagert. Dennoch werden wir uns weiterhin nach Kräften bemühen, eine für alle Beteiligten ausgewogene Lösung zu finden, um die von den gemeinderätlichen Gremien getroffenen Entscheidungen umsetzen zu können. Dies habe ich mit der Familie Schleinkofer bei einem Ortstermin am 9. Juni 2021 auch ausführlich erörtert.

Die Planung zu den „Sport- und Freizeitflächen am Brunnenstückweg“ in Rüppurr wird derzeit noch erarbeitet und voraussichtlich im Spätjahr der Öffentlichkeit vorgestellt. Über die Zeiten der Öffentlichkeitsbeteiligung werden Sie dann über das städtische Amtsblatt (StadtZeitung) und über unsere Internetseite (www.karlsruhe.de/bebauungsplanung) informiert.

Mit freundlichen Grüßen
Ihr Frank Mentrup

30.06.21, 11:21, Zustimmungen , 0 Kommentare

Weitere Phasen ansehen