Bildtitel
Stadtweit

Ihr direkter Draht zum OB

Information und Austausch

ThemaVerwaltung
ZeitraumFortlaufend
Zielgruppealle Einwohnerinnen und Einwohner

informelle Beteiligunginformelle Beteiligung
offen
  • Wie funktioniert "Ihr direkter Draht zum OB"?

    Sie fragen - der OB antwortet

    Hier können Sie Ihre Frage an Oberbürgermeister Dr. Frank Mentrup stellen. Diese kann dann 14 Tage lang von anderen Nutzerinnen und Nutzern kommentiert und bewertet werden. Nach Ablauf dieser 14 Tage wird die Antwort von Dr. Mentrup auf Ihre Frage online gestellt.

    Weiterhin können Sie Fragen anderer Bürgerinnen und Bürger kommentieren und bewerten, solange diese noch nicht beantwortet sind. Bitte beachten Sie, dass Sie sich dazu vorher als Nutzerin oder Nutzer registrieren müssen. Fragen und Kommentare werden zuerst vom Moderationsteam gesichtet und dann freigegeben.
     


    Laden Sie den OB zu sich ein

    Sie sind eine gemeinnützige Organisation, ein Verein oder eine Initiative zum Beispiel aus dem sozialen, kulturellen, sportlichen Bereich oder aus dem Natur- und Umweltschutz und haben ein ganz besonderes Projekt, das Sie gerne einmal Oberbürgermeister Dr. Frank Mentrup vor Ort vorstellen möchten?

    Dann beschreiben Sie Ihr Projekt mit Ansprechpartner und Kontaktdaten auf dieser Seite und werben in Ihrem Umfeld (zum Beispiel über SocialMedia-Kanäle) um Unterstützung für Ihr Projekt. Den Ort, an dem Sie dem OB Ihr Projekt vorstellen möchten, markieren Sie auf der interaktiven Karte. Alle registrierten Nutzerinnen und Nutzer können Ihr Projekt hier im Beteiligungsportal kommentieren und unterstützen. In der Regel am letzten Freitag jedes Monats wird Dr. Mentrup das Projekt mit der größten Zustimmung besuchen.
Phase 1

Sie fragen - der OB antwortet

Treten Sie durch einen Klick auf Neuen Beitrag verfassen in Austausch mit Oberbürgermeister Dr. Frank Mentrup und stellen Sie ihm Ihre Frage.

offen

Ihre Frage an Oberbürgermeister Dr. Frank Mentrup:

Hallo Herr Mentrup,

etwas entsetzt habe ich das Ergebnis des Architektenwettbewerbs für den Neubau des Landratsamtes zur Kenntnis genommen.

Zum einen finde ich es äußerst schade, daß die Entwürfe nur in einer Ausstellung zu sehen waren und nicht auf der Website abgebildet waren (abgesehen von den Siegerentwürfen etwa in den BNN).

Zum anderen finde ich das Ergebnis schade. Aus der Begründung geht recht klar hervor, daß die Ästhetik kaum eine Rolle gespielt hat.

Der Siegerentwurf ist kein Meilenstein für Karlsruhe. Es ist ein langweiliger Zweckbau, der auch in jeder anderen Stadt Deutschlands stehen könnte. Er nimmt keinen Bezug auf das Ettlinger Tor, auf das Staatstheator oder den Fächergrundriss. Es gibt keine Fassadenbegrünung, keine interessanten Formen oder eine Zusatznutzung (wie etwa die Sky-Bar im Messeturm in Basel).

Umso bedauerlicher ist es, daß es sehr wohl interessante, realisierbare Entwürfe gegeben hätte (Ole Scheeren, Hadi Teherani, etc.).

Gibt es denn keine Möglichkeit, den Bürgern oder dem Stadtrat bei solchen exponierten Projekten etwas Mitspracherecht zu verschaffen?

Dr. Frank Mentrup

Lieber Fragesteller,

der Wettbewerb wurde vom Landratsamt ausgelobt, das aufgrund der großen Nachfrage die Ausstellung, die sich in der Gartenhalle befand, ab dem 7. Juli 2021 in das Gebäude des Landratsamts verlegt hat.

Detaillierte Angaben zu den Entwürfen gibt es meines Wissens nach nicht auf der Internetseite des Landkreises. Diese Anregung gibt die Stadt jedoch an den Landkreis weiter. Gerne können Sie auch selber dort nachfragen.

Der Siegerentwurf von Wittfoth Architekten wurde von einem Preisgericht ausgewählt, das sich aus 14 Mitgliedern der Disziplinen Architektur und Landschaftsarchitektur zusammensetzte. Dazu kamen 13 stimmberechtigte Sachpreisrichterinnen und Sachpreisrichter. Die entsprechenden Vertreterinnen und Vertreter waren hier Mitglieder der Kreistagsfraktionen, da es sich um ein Projekt des Landkreises handelt.

Sieben Mitglieder des Karlsruher Gemeinderats haben als Gäste am Preisgericht teilgenommen. Auch wurden die städtebaulichen Rahmenbedingungen, die in die Aufgabenstellung einflossen, vom Gemeinderat am 23. Februar 2021 abschließend beschlossen.

Sicherlich wird der jetzige Siegerentwurf Befürworter und Gegner finden. Die Frage, was für eine Architektursprache an diesem städtebaulich herausragenden Ort für einen Verwaltungsbau angemessen ist, kann durchaus unterschiedliche Meinungen hervorrufen.

Das Preisgericht hat meines Erachtens seine 1. Wahl und die Stärken des Entwurfs nachvollziehbar begründet. Aber auch Schwächen des Entwurfs, wie der von Ihnen bemängelte Zusatznutzen, gerade was eine attraktive Erdgeschossnutzungen angeht, wurden aufgedeckt. Diese gilt es im weiteren Entwurf entsprechend zu überarbeiten mit dem Ziel einer attraktiven und angemessenen Architektur für diesen Ort.

Mit freundlichen Grüßen
Ihr Frank Mentrup

02.08.21, 10:40, Zustimmungen , 0 Kommentare

Weitere Phasen ansehen