Bildtitel
Stadtweit

Ihr direkter Draht zum OB

Information und Austausch

ThemaVerwaltung
ZeitraumFortlaufend
Zielgruppealle Einwohnerinnen und Einwohner

informelle Beteiligunginformelle Beteiligung
offen
  • Wie funktioniert "Ihr direkter Draht zum OB"?

    Sie fragen - der OB antwortet

    Hier können Sie Ihre Frage an Oberbürgermeister Dr. Frank Mentrup stellen. Diese kann dann 14 Tage lang von anderen Nutzerinnen und Nutzern kommentiert und bewertet werden. Nach Ablauf dieser 14 Tage wird die Antwort von Dr. Mentrup auf Ihre Frage online gestellt.

    Weiterhin können Sie Fragen anderer Bürgerinnen und Bürger kommentieren und bewerten, solange diese noch nicht beantwortet sind. Bitte beachten Sie, dass Sie sich dazu vorher als Nutzerin oder Nutzer registrieren müssen. Fragen und Kommentare werden zuerst vom Moderationsteam gesichtet und dann freigegeben.
     


    Laden Sie den OB zu sich ein

    Sie sind eine gemeinnützige Organisation, ein Verein oder eine Initiative zum Beispiel aus dem sozialen, kulturellen, sportlichen Bereich oder aus dem Natur- und Umweltschutz und haben ein ganz besonderes Projekt, das Sie gerne einmal Oberbürgermeister Dr. Frank Mentrup vor Ort vorstellen möchten?

    Dann beschreiben Sie Ihr Projekt mit Ansprechpartner und Kontaktdaten auf dieser Seite und werben in Ihrem Umfeld (zum Beispiel über SocialMedia-Kanäle) um Unterstützung für Ihr Projekt. Den Ort, an dem Sie dem OB Ihr Projekt vorstellen möchten, markieren Sie auf der interaktiven Karte. Alle registrierten Nutzerinnen und Nutzer können Ihr Projekt hier im Beteiligungsportal kommentieren und unterstützen. In der Regel am letzten Freitag jedes Monats wird Dr. Mentrup das Projekt mit der größten Zustimmung besuchen.
Phase 1

Sie fragen - der OB antwortet

Treten Sie durch einen Klick auf Neuen Beitrag verfassen in Austausch mit Oberbürgermeister Dr. Frank Mentrup und stellen Sie ihm Ihre Frage.

offen

Ihre Frage an Oberbürgermeister Dr. Frank Mentrup:

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister Dr. Mentrup,

vor einigen Monaten habe ich den Herrn Zoodirektor Dr. Reinschmidt mit einer Frage angeschrieben, auf die er mir trotz Erinnerung nicht antwortet.

Gibt es da etwas, wofür der Zoo sich schämt?

Da der KArlsruher Zoo letztlich Ihnen untersteht, sende ich mein Schreiben an Herrn Zoodirektor Dr. Reinschmidt jetzt an Sie mit der Bitte, meine Fragen zu beantworten:

Sehr geehrter Herr Zoodirektor Dr. Reinschmidt,



zunehmend habe ich den Eindruck, dass „Ihr“ Karlsruher Zoo (den ich gerne besuche und alle paar Jahre eine Jahreskarte kaufe) mehr greenwashing als Artenschutz betreibt.



Wie komme ich dazu?



Sie fliegen, umweltbelastend, mit Frank Elstner durch die Welt und machen schöne Filme.



Sie rühmen sich, beim ESP mitzuwirken,



ABER:



Wo sind Nistkästen für heimische Vogelarten?



Wo sind Honigwiesen?





Wo sind Insektenhotels?



ALLEM VORAN ABER:



wo finde ich an all den vielen Verkaufsstellen Bioprodukte?
Bio Limo statt Coca-Cola?
Bio Eis anstatt Nestlé (Langnese)?
Bio Pommes statt konventionelle Kartoffelprodukte?
………………………..



Indem der Zoo die konventionelle Landwirtschaft, also die Umweltschädiger Nummer 1, unterstützt anstatt die Bio Landwirtschaft, die auf die Mitwelt Rücksicht nimmt und Sie durch die Welt touren wird doch der angebliche Artenschutz ad absurdum geführt – oder sehen Sie das anders?



Mit insbesondere fragenden, aber auch freundlichen Grüßen

Thomas

Moderationsteam

Hallo Thomas,

eine Nachfrage beim Zoo hat ergeben, dass Ihre Frage dort niemals eingegangen ist. Bitte verwenden Sie für Nachfragen beim Zoo ausschließlich die E-Mail-Adresse office@zoo.karlsruhe.de

Wenn Sie Ihre Fragen dorthin senden, dann werden Sie definitiv eine Antwort erhalten. Bitte beachten Sie hierbei, dass die Beantwortung aufgrund der bevorstehenden Feiertage etwas länger als üblich dauern kann.

Freundliche Grüße vom Moderationsteam

20.12.19, 09:52, Zustimmungen , 0 Kommentare

Weitere Phasen ansehen