Bildtitel
Stadtweit

Klimaschutzkonzept Karlsruhe 2030

Fortschreibung des Klimaschutzkonzepts für Karlsruhe

ThemaNatur und Umwelt
Zeitraum29.11.19 bis 24.03.20
Zielgruppealle Einwohnerinnen und Einwohner

informelle Beteiligunginformelle Beteiligung
beendet
  • Ziele erfordern Taten: der Maßnahmenkatalog für 2030

    Umweltbürgermeisterin Lisbach
    Bürgermeisterin Lisbach

    Die Stadt Karlsruhe verfolgt als langfristiges Ziel, bis 2050 im Stadtgebiet klimaneutral zu sein. Die Stadtverwaltung selbst strebt aufgrund ihrer Vorbildfunktion die Klimaneutralität bereits für 2040 an.

    Mit dem Entwurf des Klimaschutzkonzepts 2030 liegt dazu jetzt ein Handlungskatalog für das kommende Jahrzehnt vor, das zum Erreichen der Karlsruher Klimaschutzziele entscheidend sein wird.

    Die Staatengemeinschaft hatte 2015 in Paris vereinbart, die weltweite Erwärmung auf deutlich unter 2 Grad zu begrenzen. Damit soll erreicht werden, dass es nicht zu unabsehbaren und unumkehrbaren Folgen für Mensch und Natur kommt.

    Das Klimaschutzkonzept 2030 der Stadt ist der Karlsruher Beitrag zum Abkommen von Paris. Es soll dazu beitragen, dass die Treibhausgasemissionen – in erster Linie CO2 – bis 2030 um 58% gegenüber 2010 reduziert werden. Mit der heutigen Technik ist dieser Weg möglich, auch wenn dazu immense Anstrengungen und Veränderungen notwendig sind. Er bedeutet vor allem den Abschied von allen fossilen Energieträgern, die unser Leben beim Reisen, beim Heizen oder beim Konsum noch weitgehend bestimmen. Vor allem aber erfordert der Wandel Entschlossenheit und Mut von allen Gruppen in der Gesellschaft: von Politik und Verwaltung, von der Wirtschaft und von jeder und jedem Einzelnen.

    Sie gestalten die klimafreundliche Zukunft in Karlsruhe mit!

    Zahlreiche Expertinnen und Experten haben mit der Stadtverwaltung rund 75 Maßnahmen in fünf Schwerpunktbereichen erarbeitet. Diese konnten von den Karlsruher Bürgerinnen und Bürgern im Rahmen des Online-Bürgerbeteiligungsprozesses vom 29. November 2019 bis zum 26. Januar 2020 kommentiert, ergänzt oder bewertet werden. Ich danke Ihnen für Ihre rege Teilnahme an der Diskussion über das Klimaschutzkonzept 2030.

    Alle Kommentare und Bewertungen werden sorgfältig gesichtet und fließen in die weitere Bearbeitung ein. Das weiter entwickelte Klimaschutzkonzept wird schließlich vom Gemeinderat beraten und soll noch im ersten Quartal 2020 beschlossen werden.

    Über das Beteiligungsportal besteht weiterhin die Möglichkeit, sich über die bisherigen Klimaschutzaktivitäten der Stadt zu informieren sowie alle Einzelmaßnahmen des Entwurfs mit den von Ihnen verfassten Beiträgen und Kommentaren nachzulesen.

     

    Herzliche Grüße

    Ihre Bettina Lisbach

  • Entwicklung Klimaschutzkonzept und Beteiligungsmöglichkeiten

    Beteiligungsprozess
    Beteiligungsmöglichkeiten im Überblick
  • Die fünf Handlungsfelder des Konzepts

    A – Wärme und Strom

    Langfristig muss die Wärmeversorgung in Karlsruhe C02-neutral erfolgen. Um dieses Ziel erreichen zu können, muss eine abgestimmte Strategie für den Umbau der Wärmeversorgung von fossilen zu erneuerbaren Energien entwickelt und umgesetzt werden. Der Ausbau der erneuerbaren Energien zur Stromerzeugung ist ein weiterer wichtiger Bestandteil der Energiewende. Die Karlsruher Klimaziele können nur erreicht werden, wenn insbesondere die Photovoltaik weiter ausgebaut wird.

    B – Bauen und Sanieren

    Auf dem Weg zur klimaneutralen Stadt ist die energetische Modernisierung des Gebäudebestands ein wesentlicher Beitrag zur Verringerung der Treibhausgasemissionen. Der Energieverbrauch in den Gebäuden muss reduziert werden und es muss ein Umstieg auf klimafreundliche erneuerbare Engerien erfolgen. Dafür ist eine höhere Sanierungsbereitschaft sowie der Einsatz klimafreundlicher Baustoffe beim Aus- oder Umbau notwendig. Zudem muss Wohnraum effektiver genutzt werden. Neubauvorhaben müssen von Anfang an klimaneutral geplant und errichtet werden. Die Stadt Karlsruhe unterstützt die Beteiligten durch Information, Beratung und Förderung.

    C - Wirtschaft

    Gewerbe, Dienstleistung und Industrie sind die wirtschaftlichen Grundpfeiler der Stadt. Die Stadt möchte gemeinsam mit den Akteuren der freien Wirtschaft eine langfristige Strategie entwickeln, wie die Unternehmen ihren Beitrag zum Klimaschutz leisten können. Die Unternehmen profitieren davon langfristig, indem sie aufgrund der niedrigeren Energiekosten wirtschaftlicher agieren können. Ziel ist es, die Unternehmen zu Energieeffizienzmaßnahmen zu motivieren und sie auf dem Weg zur Klimaneutralität zu unterstützen.

    D - Mobilität

    In der Stadt Karlsruhe werden bereits viele Wege zu Fuß, mit dem Rad oder dem ÖPNV zurückgelegt. Trotzdem steigen die C02-Emissionen, denn die Bevölkerung und die zurückgelegten Wegelängen wachsen. Eine echte Verkehrswende wird es nur mit mutigen Maßnahmen geben, die das Mobilitätsverhalten adressieren, das noch stark vom PKW geprägt ist. Neben der Energiewende ist deshalb auch eine kluge Verkehrswende erforderlich.

    E- Übergreifendes

    Die Stadt Karlsruhe geht ihre Möglichkeiten zur Vermeidung von CO2-Emissionen aktiv an und setzt sich mit dem neuen Klimaschutzkonzept ehrgeizige Ziele. Um diese Ziele auch für die Gesamtstadt zu erreichen, müssen jedoch alle Teile der Gesellschaft ihren Beitrag leisten. Die Stadt motiviert und bietet Anreize für besonders engagierte Klimaschutzmaßnahmen. Sie nutzt ihre Kontakte, um von anderen Städten zu lernen und eigene gute Beispiele bekannt zu machen.

Phase 3

Handlungsfeld B - Bauen und Sanieren

bis 26.01.20

Maßnahmenpaket B1: Städtische Planung und Politik
Insbesondere in der Planung und Umsetzung von Neubaugebieten verstärkt die Stadt ihren Einfluss auf eine klimagerechte Bauausführung sowie die Nutzung erneuerbarer Energien (Klimaneutralität als Planungsleitsatz). Mit einer langfristigen klimagerechten Bodenvorratspolitik nimmt die Stadt im Rahmen ihrer Möglichkeiten Einfluss auf den Grundstücksmarkt. Auch Kontrolle und Vollzug baulicher Vorgaben und öffentlich-rechtlicher Vorschriften werden im Sinne des Klimaschutzes ausgeweitet.
 
5 Einzelmaßnahmen:
 
- B1.1 Strategie und Grundsatzentscheid für eine klimaschutzgerechte Bauleitplanung
- B1.2 Photovoltaik-Pflicht für Dächer auf Neubauten
- B1.3 Anpassung der Vorgaben beim Verkauf städtischer Grundstücke
- B1.4 Langfristig ausgerichtete Bodenvorratspolitik
- B1.5 Kontrolle und Vollzug energetischer Standards
 
Maßnahmenpaket B2: Sanierungsoffensive
Auf den Gebäudebestand privater Eigentümerinnen und Eigentümer hat die Stadt kaum direkte Einflussmöglichkeiten. Da aber gerade dort hohe Potenziale zur Energie- und damit Emissionseinsparung bestehen, startet Karlsruhe eine Beratungsoffensive. Die bewährten Energiequartiere werden erweitert, die Energieberatung ausgebaut und Sanierungsbündnisse mit maßgeblichen Akteuren wie der Wohnungswirtschaft und dem Denkmalschutz geschlossen. Die städtische Volkswohnung wird Klimaschutzvorreiter und strebt – wie auch die Stadt selbst für ihren eigenen Gebäudebestand - Klimaneutralität bis 2040 an.
 
6 Einzelmaßnahmen:
 
- B2.1 Modernisierungsbündnis mit Wohnungsbauakteuren
- B2.2 Ausweitung der Energiequartier-Initiative
- B2.3 Aufsuchende Energieberatung
- B2.4 Ausbau des Contractings im Bereich energetische Sanierung
- B2.5 Konstruktive Kooperation Denkmalschutz und Energie
- B2.6 Volkswohnung als Klimaschutzvorreiter bei der Bestandssanierung
 
 
 

beendet

Ihre Rückmeldung zu den Maßnahmen im Handlungsfeld Bauen und Sanieren

Ich bin Student und wohne in einem Wohnheim. Viele meiner Kommiliton*innen wohnen jedoch in WGs, weil es nicht genug Wohnheimsplätze gibt. Wohnungen als Studenten-WGs zu vermieten ist für viele Vermieter finanziell attraktiv, aber das führt dazu, ...

Weiter

Ein Appell zu B2.5. Konstruktive Kooperation Denkmalschutz und Energie Ich möchte auf das Arbeitblatt 37 der Vereinigung der Landesdenkmalpfleger verweisen, die bereits 2010 feststellten, dass "der öffentliche Belang des Klimaschutzes kein ...

Weiter

Um das Mikroklima in der Innenstadt zu verbessern, sollte die Entsiegelung und der Rückbau von Garagen und sonstigen Nebenanlagen grundsätzlich gefördert werden, nicht nur im Sanierungsgebiet Innenstadt Ost.

Weiter

Bei Forderungen zu Energiestandards, PV-Ausbauten und sonstigen Nachhaltigkeitsmaßnahmen bei Neubau und Sanierung sollte grundsätzlich die CO2-Bilanz pro Kopf und nicht Pro m² (wie es z.B. die EnEV tut) betrachtet werden. Ein ...

Weiter

Schaffung von mehr Wohnraum durch Finanzierung von öffentlicher Seite und zweckgebundener Reinvestierung der Gewinne in Wohnraum, ähnlich wie z.B. in der Stadt Wien (eine Stadt mit der einer der höchsten Lebenszufriedenheiten der Bürger*innen). ...

Weiter

Ergänzung zu B1.1 und B1.2 Wie bereits beschrieben, sind verpflichtende Festsetzungen im B-Plan rechtlich unsicher, dafür eignen sich städtebauliche Verträge besser. Im aktuellen Text wird dies beim Verkauf städtischer Grundstücke als ...

Weiter

Ökö-Strom fördern. Ziel: Alle Haushalte, bei denen die Nutzung möglich ist mit klimafreundlichem Strom ausstatten

Weiter

B2.3 Auch die aufsuchende Energieberatung ist äußerst wichtig, da sie zum einen sehr effektiv ist und zum zweiten deutlich dazu beitragen kann, dass die notwendigen Maßnahmen von der Bevölkerung akzeptiert werden. Hier haben wir eine klassische ...

Weiter

B2.2 Die Fortsetzung der Energiequartier-Initiative ist eine der wichtigsten Maßnahmen des ganzen Energiekonzeptes. Allerdings ist das geplante Tempo deutlich zu gering um das notwendige Ziel der Klimaneutraliät 2030 zu erreichen. Die jährlichen ...

Weiter

Um den Druck auf die Notwendigkeit neu zu bauen zu verringern, ist es notwendig bestehende Gebäude wo es geht mit zusätzlichen Geschossen zu erhöhen, ungenutzte Dachgeschosse auszubauen und den Anbau an bestehende Gebäude so gut es geht zu ...

Weiter

Weitere Phasen ansehen

  • Kontakt

    Bei Rückfragen zum Prozess wenden Sie sich bitte an:
     
    KEK - Karlsruher Energie- und Klimaschutzagentur