Bildtitel
Stadtweit

Radverkehrskonzept

Verbesserungen für den Radverkehr

ThemaVerkehr und Mobilität
Zeitraum05.03.20 bis 31.12.21
ZielgruppeAlle Einwohnerinnen und Einwohner

informelle Beteiligunginformelle Beteiligung
offen
  • Radverkehr in Karlsruhe - Erfolge und Ideen für die Zukunft

    Der "Radverkehr als System" etabliert sich - so das Zwischenergebnis des von der Stadt in Auftrag gegebenen Evaluierungsprozesses zum Rad- und Fußverkehr. Nach 15 Jahren gezielter Radverkehrsförderung seien sichtbare Verbesserungen in der Radverkehrswegeinfrastruktur, bei zielgruppenspezifischen Angeboten oder auch in Feldern wie Kommunikation und Vernetzung festzustellen. Und auch in Zukunft wird der Radverkehr in Karlsruhe gezielt gefördert. Bis 2021 wird ein neues Radverkehrskonzept mit Maßnahmen und Zielen für die nächsten zehn bis 15 Jahre erarbeitet. Corona-bedingt mussten die Workshops der Arbeitsgruppe immer wieder zeitich geschoben werden. Auch der letzte, noch ausstehende Workshop soll als Präsenzveranstaltung stattfinden, um einen von allen getragenen Konsens des Programms zur Förderung der aktiven Mobilität zu gewährleisten. Abschließend soll dieses  2021 im Gemeinderat behandelt werden.

    Insofern besteht trotz der Erfolge in der kommunalen Radverkehrspolitik weiterhin Verbesserungspotential - und Ihre Meinung ist uns wichtig! Daher haben wir alle Karlsruher Bürgerinnen und Bürgern herzlich dazu eingeladen, sich aktiv zu beteiligen und Vorschläge für ein verbessertes Radverkehrskonzept einzubringen. Hierbei bestand ab dem 5. März 2020, direkt im Anschluss an das Stadtbauforum "Neue Wege für Fuß und Rad", bis zum 15. März 2020 die Möglichkeit, Ideen für ein fahrradfreundliches Karlsruhe der Zukunft über unser Bürgerbeteiligungsportal darzulegen und mit anderen Teilnehmerinnen und Teilnehmern über mögliche Verbesserungen zu diskutieren.

    Über unser Beteiligungsportal können Sie weiterhin die Ergebnisse des Stadtbauforums einsehen sowie die Online-Diskussion zum Radverkehrskonzept nachverfolgen. Zudem sind die Ergebnisse der Auswertung der zahlreich eingegangenen Beiträge der Bürgerinnen und Bürger unter "Teilnehmen" nachzulesen.

Phase 2

Ideensammlung für das neue Radverkehrskonzept

05.03.20 bis 15.03.20

Bis zum 15. März 2020 konnten Bürgerinnen und Bürger Vorschläge machen, mit welchen grundlegenden Zielen, Ideen, Ansätzen oder Maßnahmenpaketen sich aus ihrer Sicht die Situation für Radfahrerinnen und Radfahrer in Karlsruhe verbessern ließe. 

beendet

Wie könnte Ihrer Ansicht nach die Radverkehrssituation in Karlsruhe verbessert werden?

Mehr Asphalt auf den Radwegen! In der Stadt: Geplättelte, ungepflegte Radwege aus den 80er Jahren sind (besonders bei schneller Fahrt) ein Sicherheitsrisiko, es gibt aber sehr viele davon, zum Beispiel Rüppurrerstraße nordwärts. Auch sind ...

Weiter

Stärkere Kontrollen und angemessene Ahnung von Verkehrsverstößen des MIV von Überschreitung der Höchstgeschwindigkeit, illegales Parken auf Radwegen und in 2. Reihe und von gefährlichen Manövern (zu enges Auffahren, zu enges Überholen, etc.) ...

Weiter

Die Sophienstraße wird als Fahrradstraße von sehr vielen Radfahrern genutzt. Dadurch dass aber an fast allen Kreuzungen rechts- vor- links gilt wird der Verkehrsfluss stark behindert. Viele von rechts kommende Autos verzichten freiwillig auf ihre ...

Weiter

Rückbau der Kriegsstraße zwischen Reinhold-Frank-Straße und Weinrennerplatz (zukünfige Tempo-30-Zone) auf jeweils 1 Autospur. Den gewonnenen Platz der dritten Spur zu beidseitigen, vom Gehweg getrennten Fahrradwegen ausbauen. Es gibt momentan ...

Weiter

Die Sophienstraße (Fahrradstraße) ist an vielen Stellen zu eng. Als Fahrradfahrer ist es nicht möglich ausreichend Sicherheitsabstand zu parkenden Autos halten wenn gleichzeitig ein Auto entgegen kommt. Nach "VG Hannover, Urteil vom 17.07.2019 - ...

Weiter

Generell ist die Idee von Fahrradstraßen und weiteren Radwegen wünschenswert, allerdings muss im Vorfeld eine entsprechende Sensibilisierung aller Verkehrsteilnehmenden für die geplanten Änderungen stattfinden. Dh. beispielsweise: - Kampagne zu ...

Weiter

Die Verkehrsführung von Radwegen auf ein möglichst zügiges Durchkommen von Fahrradfahrern ausrichten bzw. optimieren. Dazu zählt einerseits die Abschaffung von Ampeln welche nur auf Knopfdruck grün werden obwohl zeitgleich die Autofahrer in ...

Weiter

Echte Velorouten einrichten (nach neuesten Standard und Erkenntnissen, breit, sicher, Radverkehr bevorzugt etc.), die schnellen, sicheren Radverkehr zulassen und die Stadtteile mit dem Zentrum verbinden. Anfangen könnte man am besten mit einer ...

Weiter

Ich schlage vor, die Ampelsteuerung so zu optimieren, dass Radfahrer mindestens so gut gestellt werden wie Autofahrer. An vielen Stellen muss der Radfahrer per Knopfdruck grün anfordern. Oft steht man dann bei Rot. an der Ampel, während die Autos ...

Weiter

Die Kreuzung Ritterstraße/Gartenstraße/Hermann-Billing-Straße ist total unübersichtlich aufgrund des leichten Versatzes von Garten- und Hermann-Billing-Straße und eines sehr hohem Verkehrsaufkommens von Fußgängern, Radfahrern und Autos. Die ...

Weiter

Weitere Phasen ansehen