Bildtitel
Stadtweit

Radverkehrskonzept

Verbesserungen für den Radverkehr

ThemaVerkehr und Mobilität
Zeitraum05.03.20 bis 31.12.21
ZielgruppeAlle Einwohnerinnen und Einwohner

informelle Beteiligunginformelle Beteiligung
offen
  • Radverkehr in Karlsruhe - Erfolge und Ideen für die Zukunft

    Der "Radverkehr als System" etabliert sich - so das Zwischenergebnis des von der Stadt in Auftrag gegebenen Evaluierungsprozesses zum Rad- und Fußverkehr. Nach 15 Jahren gezielter Radverkehrsförderung seien sichtbare Verbesserungen in der Radverkehrswegeinfrastruktur, bei zielgruppenspezifischen Angeboten oder auch in Feldern wie Kommunikation und Vernetzung festzustellen. Und auch in Zukunft wird der Radverkehr in Karlsruhe gezielt gefördert. Bis 2021 wird ein neues Radverkehrskonzept mit Maßnahmen und Zielen für die nächsten zehn bis 15 Jahre erarbeitet. Corona-bedingt mussten die Workshops der Arbeitsgruppe immer wieder zeitich geschoben werden. Auch der letzte, noch ausstehende Workshop soll als Präsenzveranstaltung stattfinden, um einen von allen getragenen Konsens des Programms zur Förderung der aktiven Mobilität zu gewährleisten. Abschließend soll dieses  2021 im Gemeinderat behandelt werden.

    Insofern besteht trotz der Erfolge in der kommunalen Radverkehrspolitik weiterhin Verbesserungspotential - und Ihre Meinung ist uns wichtig! Daher haben wir alle Karlsruher Bürgerinnen und Bürgern herzlich dazu eingeladen, sich aktiv zu beteiligen und Vorschläge für ein verbessertes Radverkehrskonzept einzubringen. Hierbei bestand ab dem 5. März 2020, direkt im Anschluss an das Stadtbauforum "Neue Wege für Fuß und Rad", bis zum 15. März 2020 die Möglichkeit, Ideen für ein fahrradfreundliches Karlsruhe der Zukunft über unser Bürgerbeteiligungsportal darzulegen und mit anderen Teilnehmerinnen und Teilnehmern über mögliche Verbesserungen zu diskutieren.

    Über unser Beteiligungsportal können Sie weiterhin die Ergebnisse des Stadtbauforums einsehen sowie die Online-Diskussion zum Radverkehrskonzept nachverfolgen. Zudem sind die Ergebnisse der Auswertung der zahlreich eingegangenen Beiträge der Bürgerinnen und Bürger unter "Teilnehmen" nachzulesen.

Phase 2

Ideensammlung für das neue Radverkehrskonzept

05.03.20 bis 15.03.20

Bis zum 15. März 2020 konnten Bürgerinnen und Bürger Vorschläge machen, mit welchen grundlegenden Zielen, Ideen, Ansätzen oder Maßnahmenpaketen sich aus ihrer Sicht die Situation für Radfahrerinnen und Radfahrer in Karlsruhe verbessern ließe. 

beendet

Wie könnte Ihrer Ansicht nach die Radverkehrssituation in Karlsruhe verbessert werden?

Die Kreuzung Ritterstraße/Gartenstraße/Hermann-Billing-Straße ist total unübersichtlich aufgrund des leichten Versatzes von Garten- und Hermann-Billing-Straße und eines sehr hohem Verkehrsaufkommens von Fußgängern, Radfahrern und Autos. Die ...

Weiter

Deutlich getrennte Rad- und Fußwege. Farblich (z.B. Radweg rot) und nicht nur durch verschiedene Gehwegplatten; idealerweise Radweg leicht abgesenkt wie bspw. häufig in Holland.

Weiter

Ebene Radwegsbelege: erhöhte Anforderungen an die Ebenheit und Fugen- / Kantenfreiheit aller Radwege zur sicheren und komfortablen Befahrbarkeit

Weiter

Ausweitung der Parkraumbewirtschaftung mit Anpassung der Kosten (sprich Erhöhung) zur Reduzierung der Gesamtzahl an Autos im Stadtgebiet.

Weiter

An einigen Kreuzungen gibt es einen Schutzstreifen für Fahrräder. Dieser hört allerdings oft zu früh auf, sodass bei einem PKW-Rückstau von der Ampel aus Radfahrer entweder nicht oder nur mit großem Risiko an den Autos vorbeikommen. Beispiele ...

Weiter

Bei Straßenüberquerungen mit Verkehrsinseln dafür sorgen, dass auf der Insel min. 10 Fahrradfahrer Platz finden. Ansonsten wird es entweder gefährlich für Radfahrer, die nur zur Hälfte auf die Insel passen oder es findet vor der Überquerung ...

Weiter

Beschilderung "Radschnellweg" entlang Alb und Südtangente: Ob offizieller Radschnellweg oder nicht: Der Radweg zwischen Durlach und Rheinhafen sollte deutlich stärker hervorgehoben und beworben werden. Dadurch wird auch schnell sichtbar, was noch ...

Weiter

"desire lines" - "Wunschwege" ist mir von dem Donnerstagtermin im Gedächtnis geblieben. Radinfrastruktur sollte da entstehen, wo NutzerInnen einen Bedarf sehen und nicht da wo Stadtplaner sie gerne hätten (und wo der Autoverkehr nicht gestört ...

Weiter

Grundsätzlich Radverkehr baulich vom Autoverkehr trennen, aber auch Radfahrer von Fußgänger trennen. Die Geschwindigkeiten sind zu unterschiedlich, hier kommt es schnell zu Überlastungen, Missverständnissen und Unfällen. ZB. sollte der ...

Weiter

Methodische Anmerkung: Ich schätze die Möglichkeit der Beteiligung sehr und freue mich, dass viele ähnlich denken und hier ihre Ideen und Kommentare teilen. Da ich selbst täglich mit dem Rad in Karlsruhe unterwegs und an Verbesserungen ...

Weiter

Weitere Phasen ansehen