Bildtitel
Stadtweit

Radverkehrskonzept

Verbesserungen für den Radverkehr

ThemaVerkehr und Mobilität
Zeitraum05.03.20 bis 19.10.21
ZielgruppeAlle Einwohnerinnen und Einwohner

informelle Beteiligunginformelle Beteiligung
beendet
  • Radverkehr in Karlsruhe - Erfolge und Ideen für die Zukunft

    Der "Radverkehr als System" etabliert sich - so das Zwischenergebnis des von der Stadt in Auftrag gegebenen Evaluierungsprozesses zum Rad- und Fußverkehr. Nach 15 Jahren gezielter Radverkehrsförderung seien sichtbare Verbesserungen in der Radverkehrswegeinfrastruktur, bei zielgruppenspezifischen Angeboten oder auch in Feldern wie Kommunikation und Vernetzung festzustellen. Und auch in Zukunft wird der Radverkehr in Karlsruhe gezielt gefördert. Bis 2021 wird ein neues Radverkehrskonzept mit Maßnahmen und Zielen für die nächsten zehn bis 15 Jahre erarbeitet. Corona-bedingt mussten die Workshops der Arbeitsgruppe immer wieder zeitich geschoben werden. Auch der letzte, noch ausstehende Workshop soll als Präsenzveranstaltung stattfinden, um einen von allen getragenen Konsens des Programms zur Förderung der aktiven Mobilität zu gewährleisten. Abschließend soll dieses  2021 im Gemeinderat behandelt werden.

    Insofern besteht trotz der Erfolge in der kommunalen Radverkehrspolitik weiterhin Verbesserungspotential - und Ihre Meinung ist uns wichtig! Daher haben wir alle Karlsruher Bürgerinnen und Bürgern herzlich dazu eingeladen, sich aktiv zu beteiligen und Vorschläge für ein verbessertes Radverkehrskonzept einzubringen. Hierbei bestand ab dem 5. März 2020, direkt im Anschluss an das Stadtbauforum "Neue Wege für Fuß und Rad", bis zum 15. März 2020 die Möglichkeit, Ideen für ein fahrradfreundliches Karlsruhe der Zukunft über unser Bürgerbeteiligungsportal darzulegen und mit anderen Teilnehmerinnen und Teilnehmern über mögliche Verbesserungen zu diskutieren.

    Über unser Beteiligungsportal können Sie weiterhin die Ergebnisse des Stadtbauforums einsehen sowie die Online-Diskussion zum Radverkehrskonzept nachverfolgen. Zudem sind die Ergebnisse der Auswertung der zahlreich eingegangenen Beiträge der Bürgerinnen und Bürger unter "Teilnehmen" nachzulesen.

Phase 2

Ideensammlung für das neue Radverkehrskonzept

05.03.20 bis 15.03.20

Bis zum 15. März 2020 konnten Bürgerinnen und Bürger Vorschläge machen, mit welchen grundlegenden Zielen, Ideen, Ansätzen oder Maßnahmenpaketen sich aus ihrer Sicht die Situation für Radfahrerinnen und Radfahrer in Karlsruhe verbessern ließe. 

beendet

Wie könnte Ihrer Ansicht nach die Radverkehrssituation in Karlsruhe verbessert werden?

Ich fahre täglich von Neureut Kirchfeld in die Durlacher Allee zur EnBW. Dabei stört es mich sehr, dass ein queren des Hardtwaldes nicht auf einer durchgehend geteerten Fahrbahn möglich ist. Dadurch ist es so, dass an Regen- und dessen Folgetagen ...

Weiter

Am Gutenbergplatz ist insbesondere an Samstagen ein Verkehrschaos zu beklagen. Radfahrer werden durch zurücksetzende PKW oder breite Autos an engen Stellen gefährdet. Verbesserungsvorschlag: Die Nelkenstraße und die Gutenbergstraße sollten ...

Weiter

Meldesystem für verparkte Radwege durch Autos überarbeiten (mitsamt Kommunikationsfluss stadtinterner Ämter) In den letzten Jahren erfuhr ich, dass man auf den Radwegen parkende Autos bei der Stadt melden bzw. anzeigen kann. Die erste ...

Weiter

Auf Radwegen statt "Bettelampeln" Ampeln mit Induktionsstraifen anlegen. Der Streifen sollte dann so weit vor der Ampel liegen, dass bei Erreichen der Ampel mit dem Rad das Licht grün ist. Sowas gibt es beispielsweise in den Niederlanden bereits.

Weiter

Schnelles entfernen (mind 1mal im Monat) von Fahrradleichen aus den öffentlichen Fahrradständern.

Weiter

Die bestehende gute Radwegverbindung entlang der B10 zw. Rheinbrücke und KA wird zukünftig wesentlich verschlechtert, besonders auf der Relation Pfalz-KA, denn der südseitige Radweg wird entfallen und der nordseitige zum Zweirichtungsradweg ...

Weiter

Schlosspark-Durchfahrt beleuchten und dauerhaft offen halten, nicht rausreden, dass das Land darüber entscheidet, sondern kooperieren!

Weiter

Frühzeitige Einsicht in Querungen gewährleisten, um Kollisionsgefahren vorzubeugen

Weiter

Grundsätzlich Radverkehr baulich vom Autoverkehr trennen, aber auch Radfahrer von Fußgänger trennen. Die Geschwindigkeiten sind zu unterschiedlich, hier kommt es schnell zu Überlastungen, Missverständnissen und Unfällen. ZB. sollte der ...

Weiter

Zwar wird der Seitenstreifen entlang von Radwegen regelmäßig gemäht - aber es fällt auf, dass der Rückschnitt der angrenzenden Vegetation (Büsche, Bäume, Sträucher) teilweise seit längerem vernachlässigt wurde. Dies führt inzwischen an ...

Weiter

Weitere Phasen ansehen