Bildtitel
Stadtweit

Radverkehrskonzept

Verbesserungen für den Radverkehr

ThemaVerkehr und Mobilität
Zeitraum05.03.20 bis 31.01.22
ZielgruppeAlle Einwohnerinnen und Einwohner

informelle Beteiligunginformelle Beteiligung
offen
  • Radverkehr in Karlsruhe - Erfolge und Ideen für die Zukunft

    Der "Radverkehr als System" etabliert sich - so das Zwischenergebnis des von der Stadt in Auftrag gegebenen Evaluierungsprozesses zum Rad- und Fußverkehr. Nach 15 Jahren gezielter Radverkehrsförderung seien sichtbare Verbesserungen in der Radverkehrswegeinfrastruktur, bei zielgruppenspezifischen Angeboten oder auch in Feldern wie Kommunikation und Vernetzung festzustellen. Und auch in Zukunft wird der Radverkehr in Karlsruhe gezielt gefördert. Bis 2021 wird ein neues Radverkehrskonzept mit Maßnahmen und Zielen für die nächsten zehn bis 15 Jahre erarbeitet. Corona-bedingt mussten die Workshops der Arbeitsgruppe immer wieder zeitich geschoben werden. Auch der letzte, noch ausstehende Workshop soll als Präsenzveranstaltung stattfinden, um einen von allen getragenen Konsens des Programms zur Förderung der aktiven Mobilität zu gewährleisten. Abschließend soll dieses  2021 im Gemeinderat behandelt werden.

    Insofern besteht trotz der Erfolge in der kommunalen Radverkehrspolitik weiterhin Verbesserungspotential - und Ihre Meinung ist uns wichtig! Daher haben wir alle Karlsruher Bürgerinnen und Bürgern herzlich dazu eingeladen, sich aktiv zu beteiligen und Vorschläge für ein verbessertes Radverkehrskonzept einzubringen. Hierbei bestand ab dem 5. März 2020, direkt im Anschluss an das Stadtbauforum "Neue Wege für Fuß und Rad", bis zum 15. März 2020 die Möglichkeit, Ideen für ein fahrradfreundliches Karlsruhe der Zukunft über unser Bürgerbeteiligungsportal darzulegen und mit anderen Teilnehmerinnen und Teilnehmern über mögliche Verbesserungen zu diskutieren.

    Über unser Beteiligungsportal können Sie weiterhin die Ergebnisse des Stadtbauforums einsehen sowie die Online-Diskussion zum Radverkehrskonzept nachverfolgen. Zudem sind die Ergebnisse der Auswertung der zahlreich eingegangenen Beiträge der Bürgerinnen und Bürger unter "Teilnehmen" nachzulesen.

Phase 2

Ideensammlung für das neue Radverkehrskonzept

05.03.20 bis 15.03.20

Bis zum 15. März 2020 konnten Bürgerinnen und Bürger Vorschläge machen, mit welchen grundlegenden Zielen, Ideen, Ansätzen oder Maßnahmenpaketen sich aus ihrer Sicht die Situation für Radfahrerinnen und Radfahrer in Karlsruhe verbessern ließe. 

beendet

Wie könnte Ihrer Ansicht nach die Radverkehrssituation in Karlsruhe verbessert werden?

Kurz gefasst: Aufwertung Fahrradschutzstreifen Kaiserallee/ Rheinstraße zu richtigem Radfahrstreifen Wo: Kaiserallee ab Ecke Händelstraße (weiterer Verlauf dann Rheinstraße), sowohl Fahrtrichtung Entenfang als auch Fahrtrichtung Stadt Was: ...

Weiter

Kurz gefasst: Trennung Fuß- und Fahrradweg Moltkestraße Wo: Moltkestraße ab Kreuzung Adenauerring, Fahrtrichtung Schlossgarten Was: Trennung Fuß- und Fahrradweg; Rückbau des Bürgersteigs und Verlegung des Fahrradweges auf die ...

Weiter

Kurz gefasst: Rückbau Autospur Kaiserallee/ Rheinstraße; Ausbau Fahrradschutzstreifen Wo: Kaiserallee ab Ecke Händelstraße (weiterer Verlauf dann Rheinstraße), Fahrtrichtung Entenfang Was: Rückbau des Autostreifens von eineinhalb Streifen ...

Weiter

Beschilderung "Radschnellweg" entlang Alb und Südtangente: Ob offizieller Radschnellweg oder nicht: Der Radweg zwischen Durlach und Rheinhafen sollte deutlich stärker hervorgehoben und beworben werden. Dadurch wird auch schnell sichtbar, was noch ...

Weiter

Ein Radweg auf der Hirschstraße zwischen Kriegs- und Sophienstraße in nördlicher Richtung wäre dem Radverkehrsaufkommen angemessen. Die östlichen Parkplätze müssten dafür entfernt werden, dafür wäre die Situation deutlich sicherer, was ...

Weiter

- Es fehlt ein Radweg von Grünwettersbach nach Wolfartsweier. Hier ist dringend Handlungsbedarf. - Am Zündhütle ist die Ampelschaltung stadtauswärts nach Hohenwettersbach so, dass man als Radfahrer, wenn man sich komplett regelkonform verhält, ...

Weiter

Die Stadt Karlsruhe beteiligt sich an der Aktion Stadtradeln Dies ist eine gute und kostengünstige Möglichkeit Werbung für das Radfahren zu machen. Und ist es nicht eine Schande für die Stadtverwaltung einer Fahrradstadt, dass sie es als eine ...

Weiter

Sehr unbefriedigend finde ich die Situation als Radfahrer am Mühlburger Tor, wenn man von Reinhold-Frank-Str. von Norden kommend nach Links Richtung Innenstadt in die Amalienstr. einbiegen möchte. Das ist eine Hauptradelroute von der Nordstadt in ...

Weiter

Umleitungen nicht ständig zu Ungunsten der Fahrradfahrer planen Einige Beispiele aus der Vergangenheit: - Beim Weihnachtsmarkt wird für fast 2 Monate eine der ganz wenigen echten Fahrradstraßen (KfZs verboten) gesperrt - Bei der Sanierung der ...

Weiter

Freihalten der (Rad-)Wege von Schmutz, Schlamm, Laub usw.: Gelegentlich die Kehrmaschine fahren zu lassen ist nicht immer ausreichend. Maßgebend sollte sein, dass die gesamte Fahrbahnbreite zwischen den Randsteinreihen nach der Reinigung sauber ...

Weiter

Weitere Phasen ansehen