Bildtitel
Stadtweit

Radverkehrskonzept

Verbesserungen für den Radverkehr

ThemaVerkehr und Mobilität
Zeitraum05.03.20 bis 31.01.22
ZielgruppeAlle Einwohnerinnen und Einwohner

informelle Beteiligunginformelle Beteiligung
offen
  • Radverkehr in Karlsruhe - Erfolge und Ideen für die Zukunft

    Der "Radverkehr als System" etabliert sich - so das Zwischenergebnis des von der Stadt in Auftrag gegebenen Evaluierungsprozesses zum Rad- und Fußverkehr. Nach 15 Jahren gezielter Radverkehrsförderung seien sichtbare Verbesserungen in der Radverkehrswegeinfrastruktur, bei zielgruppenspezifischen Angeboten oder auch in Feldern wie Kommunikation und Vernetzung festzustellen. Und auch in Zukunft wird der Radverkehr in Karlsruhe gezielt gefördert. Bis 2021 wird ein neues Radverkehrskonzept mit Maßnahmen und Zielen für die nächsten zehn bis 15 Jahre erarbeitet. Corona-bedingt mussten die Workshops der Arbeitsgruppe immer wieder zeitich geschoben werden. Auch der letzte, noch ausstehende Workshop soll als Präsenzveranstaltung stattfinden, um einen von allen getragenen Konsens des Programms zur Förderung der aktiven Mobilität zu gewährleisten. Abschließend soll dieses  2021 im Gemeinderat behandelt werden.

    Insofern besteht trotz der Erfolge in der kommunalen Radverkehrspolitik weiterhin Verbesserungspotential - und Ihre Meinung ist uns wichtig! Daher haben wir alle Karlsruher Bürgerinnen und Bürgern herzlich dazu eingeladen, sich aktiv zu beteiligen und Vorschläge für ein verbessertes Radverkehrskonzept einzubringen. Hierbei bestand ab dem 5. März 2020, direkt im Anschluss an das Stadtbauforum "Neue Wege für Fuß und Rad", bis zum 15. März 2020 die Möglichkeit, Ideen für ein fahrradfreundliches Karlsruhe der Zukunft über unser Bürgerbeteiligungsportal darzulegen und mit anderen Teilnehmerinnen und Teilnehmern über mögliche Verbesserungen zu diskutieren.

    Über unser Beteiligungsportal können Sie weiterhin die Ergebnisse des Stadtbauforums einsehen sowie die Online-Diskussion zum Radverkehrskonzept nachverfolgen. Zudem sind die Ergebnisse der Auswertung der zahlreich eingegangenen Beiträge der Bürgerinnen und Bürger unter "Teilnehmen" nachzulesen.

Phase 2

Ideensammlung für das neue Radverkehrskonzept

05.03.20 bis 15.03.20

Bis zum 15. März 2020 konnten Bürgerinnen und Bürger Vorschläge machen, mit welchen grundlegenden Zielen, Ideen, Ansätzen oder Maßnahmenpaketen sich aus ihrer Sicht die Situation für Radfahrerinnen und Radfahrer in Karlsruhe verbessern ließe. 

beendet

Wie könnte Ihrer Ansicht nach die Radverkehrssituation in Karlsruhe verbessert werden?

Westliche Kriegsstraße: Straßenbahnen, PKWs, LKWs, Autoparkplätze und Fahrräder, Lastenräder und Fahrräder mit Anhängern inklusive, zusammen auf 2 Spuren auf je Seite. Hier muss etwas geändert werden.

Weiter

Mehr Fahrradstraßen in Karlsruhe, wo dann aber auch der Autoverkehr eingeschränkt (zB. Anlieger) und kontrolliert werden sollte. Außerdem sollte das Parken eingeschränkt werden, möglichst auf nur eine Seite. Beidseitiges Parken der Autos ist ...

Weiter

Ich würde mir eine eindeutige, einheitliche und auch für Ortsunkundige leicht verständliche Radwegführung, soweit möglich getrennt vom Fußweg, wünschen. Dazu gehört meiner Meinung nach: - deutliche Markierung von Fuß- und Radwegen mittels ...

Weiter

Die Stadtverwaltung möge den Mut haben, sich die Freiheit zu nehmen (oder sie zu bekommen) jenseits aller formalen Diktate und Vorgaben ein Quartier als Pilotprojekt auszuwählen. Darin könnten all die kreativen, innovativen, bislang nicht ...

Weiter

Die Vorholzstraße in der Südweststadt zur Einbahnstraße machen. Selbst zwei Kleinwagen kommen kaum aneinander vorbei und blockieren die Straße für die nicht ganz seltenen Fahrradfahrer. Fahrradstraße ist keine Lösung, Einbahnstraße wird das ...

Weiter

Bei Neu- oder Umbauprojekten bitte immer drauf achten, dass alle Arten von Rädern berücksichtigt werden, also auch Räder mit Anhänger, Dreiradfahrräder oder Lastenräder. (Bezug: Beim Bahnhof Durlach soll ja die nicht barrierefreie Rampe aus ...

Weiter

Flächendeckende Einführung des Grünpfeils für Radfahrer: In der am 14. Februar 2020 vom Bundesrat zugestimmten Novelle der StVO wurde der Grünpfeil für Radfahrer eingeführt. Es gibt in Karlsruhe zahlreiche Kreuzungen, bei dem das ...

Weiter

Bitte in Zukunft keine „innovativen“ Schieberampen mehr bauen wie derzeit in der Durlacher Allee! Ein vollbeladenes Lastenrad kann ich nicht schieben, das ist eine Zumutung. Schlißlich gibt es ja auch keine Straßen, auf denen Autofahrer ihr ...

Weiter

Radweg entlang der Rheinbrückenstraße: stadteinwärts ist er so schmal, dass man noch nichtmal einen guten Radfahrer sicher überholen kann, geschweige denn einen eher unsicheren. Außerdem wird der Weg mangels separatem Fußweg oft noch von ...

Weiter

Abbiegen in einem Zug sollte ermöglicht werden. An einigen Kreuzungen kann es vorkommen, dass man mehrere Ampeln auf rot hat um einmal abzubiegen.

Weiter

Weitere Phasen ansehen