Bildtitel
Stadtweit

Radverkehrskonzept

Verbesserungen für den Radverkehr

ThemaVerkehr und Mobilität
Zeitraum05.03.20 bis 31.12.21
ZielgruppeAlle Einwohnerinnen und Einwohner

informelle Beteiligunginformelle Beteiligung
offen
  • Radverkehr in Karlsruhe - Erfolge und Ideen für die Zukunft

    Der "Radverkehr als System" etabliert sich - so das Zwischenergebnis des von der Stadt in Auftrag gegebenen Evaluierungsprozesses zum Rad- und Fußverkehr. Nach 15 Jahren gezielter Radverkehrsförderung seien sichtbare Verbesserungen in der Radverkehrswegeinfrastruktur, bei zielgruppenspezifischen Angeboten oder auch in Feldern wie Kommunikation und Vernetzung festzustellen. Und auch in Zukunft wird der Radverkehr in Karlsruhe gezielt gefördert. Bis 2021 wird ein neues Radverkehrskonzept mit Maßnahmen und Zielen für die nächsten zehn bis 15 Jahre erarbeitet. Corona-bedingt mussten die Workshops der Arbeitsgruppe immer wieder zeitich geschoben werden. Auch der letzte, noch ausstehende Workshop soll als Präsenzveranstaltung stattfinden, um einen von allen getragenen Konsens des Programms zur Förderung der aktiven Mobilität zu gewährleisten. Abschließend soll dieses  2021 im Gemeinderat behandelt werden.

    Insofern besteht trotz der Erfolge in der kommunalen Radverkehrspolitik weiterhin Verbesserungspotential - und Ihre Meinung ist uns wichtig! Daher haben wir alle Karlsruher Bürgerinnen und Bürgern herzlich dazu eingeladen, sich aktiv zu beteiligen und Vorschläge für ein verbessertes Radverkehrskonzept einzubringen. Hierbei bestand ab dem 5. März 2020, direkt im Anschluss an das Stadtbauforum "Neue Wege für Fuß und Rad", bis zum 15. März 2020 die Möglichkeit, Ideen für ein fahrradfreundliches Karlsruhe der Zukunft über unser Bürgerbeteiligungsportal darzulegen und mit anderen Teilnehmerinnen und Teilnehmern über mögliche Verbesserungen zu diskutieren.

    Über unser Beteiligungsportal können Sie weiterhin die Ergebnisse des Stadtbauforums einsehen sowie die Online-Diskussion zum Radverkehrskonzept nachverfolgen. Zudem sind die Ergebnisse der Auswertung der zahlreich eingegangenen Beiträge der Bürgerinnen und Bürger unter "Teilnehmen" nachzulesen.

Phase 2

Ideensammlung für das neue Radverkehrskonzept

05.03.20 bis 15.03.20

Bis zum 15. März 2020 konnten Bürgerinnen und Bürger Vorschläge machen, mit welchen grundlegenden Zielen, Ideen, Ansätzen oder Maßnahmenpaketen sich aus ihrer Sicht die Situation für Radfahrerinnen und Radfahrer in Karlsruhe verbessern ließe. 

beendet

Wie könnte Ihrer Ansicht nach die Radverkehrssituation in Karlsruhe verbessert werden?

An Kreuzungen mit besonders hohem Fahrradaufkommen eine weitere Ampelphase einführen: Alle PKW/LKW haben gleichzeitig Rot, während Radler aus allen Richtungen Grün haben. Scheint in Holland zu funktionieren und würde v.a. das Abbiegen in ...

Weiter

Bessere Beschilderung im Wald. Besonders im Oberwald fehlt an fast allen Kreuzungen eine Beschilderung.

Weiter

Bessere Erreichbarkeit der Sportvereine auch für Radfahrende Kinder! Radfahren beginnt nicht erst im Erwachsenenalter. Wer als Kind daran gewöhnt ist immer mit Auto und Bahn zum Sportverein gekarrt zu werden oder beim ersten Tropfen Regen gleich ...

Weiter

Radikaler Vorschlag: Im gesamten Innenstadtgebiet und auf sämtlichen Nebenstraßen Tempo 20 (ja, zwanzig). Das hätte den Vorteil, dass sowohl PKW, als auch Radfahrer und E-Roller dieselbe Geschwindigkeit fahren können und dürfen und dadurch ...

Weiter

Anbindung Westliche Innenstadt mit Südweststadt und Bahnhof für Radfahrer: Mit dem Umbau der Kriegstraße wird auf Höhe der Ritterstraße nur ein Fußüberweg vorgesehen, gleichzeitig bleibt die Herrenstraße Einbahnstraße. Die Ampelschaltung ...

Weiter

Mehr Asphalt auf den Radwegen! In der Stadt: Geplättelte, ungepflegte Radwege aus den 80er Jahren sind (besonders bei schneller Fahrt) ein Sicherheitsrisiko, es gibt aber sehr viele davon, zum Beispiel Rüppurrerstraße nordwärts. Auch sind ...

Weiter

Hallo Karlsruhe, als Radpendler mit tägl. 16km Weg freue ich mich hier Feedback geben zu können. Ich würde mir mehr Markierungen der Radwege mit Richtungspfeilen wünschen, damit weniger Geisterradler unterwegs sind. Verbesserung der ...

Weiter

Der Stadtteil Waldstadt ist ideal zum Fahrrad fahren, weil es viele autofreie oder autoarme Wege und Straßen gibt. Das Potenzial könnte noch besser ausgeschöpft werden, wenn folgende Maßnahmen ergriffen würden: - mehr und bessere ...

Weiter

Die Radwegführungen sind oft so, dass man, um auf den Radweg in die richtige Richtung zu kommen, Straßen an Ampeln überqueren muss. Besonders an großen Kreuzungen sind das oft zwei Ampeln, die meistens nicht abgestimmt sind. Die Ampeln braucht ...

Weiter

Sicherheit & Akzeptanz der Radinfrastruktur - Auf dem Bürgersteig verlaufende (meist schmal und holprig) angelegte Radwege sind ein Sicherheitsrisiko sowohl für Radfahrer, als auch Fußgänger und sollten daher abgeschafft werden: - Sie führen ...

Weiter

Weitere Phasen ansehen