Bildtitel
Stadtweit

Radverkehrskonzept

Verbesserungen für den Radverkehr

ThemaVerkehr und Mobilität
Zeitraum05.03.20 bis 31.12.21
ZielgruppeAlle Einwohnerinnen und Einwohner

informelle Beteiligunginformelle Beteiligung
offen
  • Radverkehr in Karlsruhe - Erfolge und Ideen für die Zukunft

    Der "Radverkehr als System" etabliert sich - so das Zwischenergebnis des von der Stadt in Auftrag gegebenen Evaluierungsprozesses zum Rad- und Fußverkehr. Nach 15 Jahren gezielter Radverkehrsförderung seien sichtbare Verbesserungen in der Radverkehrswegeinfrastruktur, bei zielgruppenspezifischen Angeboten oder auch in Feldern wie Kommunikation und Vernetzung festzustellen. Und auch in Zukunft wird der Radverkehr in Karlsruhe gezielt gefördert. Bis 2021 wird ein neues Radverkehrskonzept mit Maßnahmen und Zielen für die nächsten zehn bis 15 Jahre erarbeitet. Corona-bedingt mussten die Workshops der Arbeitsgruppe immer wieder zeitich geschoben werden. Auch der letzte, noch ausstehende Workshop soll als Präsenzveranstaltung stattfinden, um einen von allen getragenen Konsens des Programms zur Förderung der aktiven Mobilität zu gewährleisten. Abschließend soll dieses  2021 im Gemeinderat behandelt werden.

    Insofern besteht trotz der Erfolge in der kommunalen Radverkehrspolitik weiterhin Verbesserungspotential - und Ihre Meinung ist uns wichtig! Daher haben wir alle Karlsruher Bürgerinnen und Bürgern herzlich dazu eingeladen, sich aktiv zu beteiligen und Vorschläge für ein verbessertes Radverkehrskonzept einzubringen. Hierbei bestand ab dem 5. März 2020, direkt im Anschluss an das Stadtbauforum "Neue Wege für Fuß und Rad", bis zum 15. März 2020 die Möglichkeit, Ideen für ein fahrradfreundliches Karlsruhe der Zukunft über unser Bürgerbeteiligungsportal darzulegen und mit anderen Teilnehmerinnen und Teilnehmern über mögliche Verbesserungen zu diskutieren.

    Über unser Beteiligungsportal können Sie weiterhin die Ergebnisse des Stadtbauforums einsehen sowie die Online-Diskussion zum Radverkehrskonzept nachverfolgen. Zudem sind die Ergebnisse der Auswertung der zahlreich eingegangenen Beiträge der Bürgerinnen und Bürger unter "Teilnehmen" nachzulesen.

Phase 2

Ideensammlung für das neue Radverkehrskonzept

05.03.20 bis 15.03.20

Bis zum 15. März 2020 konnten Bürgerinnen und Bürger Vorschläge machen, mit welchen grundlegenden Zielen, Ideen, Ansätzen oder Maßnahmenpaketen sich aus ihrer Sicht die Situation für Radfahrerinnen und Radfahrer in Karlsruhe verbessern ließe. 

beendet

Wie könnte Ihrer Ansicht nach die Radverkehrssituation in Karlsruhe verbessert werden?

Grundkonzept: Bessere Anbindung der Hardecksiedlung / Heidenstücker / Grünwinkel an die Innenstadt Maßnahme: Radweg für Fritz-Haber-Straße Die Fritz-Haber-Strasse ist faktisch die kürzeste Verbindung aus den Grünwinkeler Stadtteilen zur ...

Weiter

Hallo, erst mal finde ich das wunderbar, dass der Radverkehr in Karlsruhe mehr gestärkt werden soll. Als Radfahrer der täglich etwa 4km zur Arbeit fährt, finde ich den Straßenbelag einen wichtigen Punkt, um den Fahrradverkehr weiter zu fördern. ...

Weiter

Rückbau der Kriegsstraße zwischen Reinhold-Frank-Straße und Weinrennerplatz (zukünfige Tempo-30-Zone) auf jeweils 1 Autospur. Den gewonnenen Platz der dritten Spur zu beidseitigen, vom Gehweg getrennten Fahrradwegen ausbauen. Es gibt momentan ...

Weiter

Es wäre sinnvoll, wenn auf allen Hauptstraßen in beide Richtungen gekennzeichnete Radstreifen auf der Fahrbahn vorhanden wären. Dies hat vermutlich zur Folge, dass die Autofahrer - bei Gegenverkehr - nicht überholen können. Sind keine ...

Weiter

Guten Morgen, schön wäre, wenn es möglich ist, das geänderte Verkehrsführungen den Kartendienstleistern wie z.B. google maps gemeldet werden würden. So dass diese ihre Navigation auch der neuen Verkehrsführung anpassen. So ist es z.B. ...

Weiter

Der Radweg zwischen Ostendorfplatz und der Haltestelle Schloss Rüppurr ist sehr uneben. Das betrifft sowohl den Fahrbahnbelag an sich aber besonders die abgesenkten Bordsteine im Kreuzungsbereich Ostendorfplatz und am Schloss Rüppurr.

Weiter

Beim Befahren des Radwegs am Ostring lässt sich die Durlacher Allee (bei EnBw) weder in die eine noch in die andere Richtung in einem Rutsch überqueren.

Weiter

Hochverfügbare Fahrradabstellanlagen: Sichere und komfortable Abstellanlagen in großer Zahl und Nähe zum eigentlichen Ziel

Weiter

Innenstadtparkhäuser werden Fahrradparkhäuser: Alle innerstädtischen Parkhäuser werden zu attraktiven Fahrradparkhäusern für unmittelbar in der Nähe arbeitende Radler(innen) - z.B. Kreuzstraße, Zirkel, Friedrichsplatz, Ständehausstraße, ...

Weiter

MIV-freie Innenstadt: Zwischen Reinold-Frank-Straße, Adenauerring, Fritz-Ehrler-Straße und Kriegsstraße ist kein MIV mehr zulässig; Ein- und Ausfahrten nur für lokal Berechtigte und morgens für motorisierten Lieferverkehr durch intelligente ...

Weiter

Weitere Phasen ansehen