Bildtitel
Stadtweit

Radverkehrskonzept

Verbesserungen für den Radverkehr

ThemaVerkehr und Mobilität
Zeitraum05.03.20 bis 19.10.21
ZielgruppeAlle Einwohnerinnen und Einwohner

informelle Beteiligunginformelle Beteiligung
beendet
  • Radverkehr in Karlsruhe - Erfolge und Ideen für die Zukunft

    Der "Radverkehr als System" etabliert sich - so das Zwischenergebnis des von der Stadt in Auftrag gegebenen Evaluierungsprozesses zum Rad- und Fußverkehr. Nach 15 Jahren gezielter Radverkehrsförderung seien sichtbare Verbesserungen in der Radverkehrswegeinfrastruktur, bei zielgruppenspezifischen Angeboten oder auch in Feldern wie Kommunikation und Vernetzung festzustellen. Und auch in Zukunft wird der Radverkehr in Karlsruhe gezielt gefördert. Bis 2021 wird ein neues Radverkehrskonzept mit Maßnahmen und Zielen für die nächsten zehn bis 15 Jahre erarbeitet. Corona-bedingt mussten die Workshops der Arbeitsgruppe immer wieder zeitich geschoben werden. Auch der letzte, noch ausstehende Workshop soll als Präsenzveranstaltung stattfinden, um einen von allen getragenen Konsens des Programms zur Förderung der aktiven Mobilität zu gewährleisten. Abschließend soll dieses  2021 im Gemeinderat behandelt werden.

    Insofern besteht trotz der Erfolge in der kommunalen Radverkehrspolitik weiterhin Verbesserungspotential - und Ihre Meinung ist uns wichtig! Daher haben wir alle Karlsruher Bürgerinnen und Bürgern herzlich dazu eingeladen, sich aktiv zu beteiligen und Vorschläge für ein verbessertes Radverkehrskonzept einzubringen. Hierbei bestand ab dem 5. März 2020, direkt im Anschluss an das Stadtbauforum "Neue Wege für Fuß und Rad", bis zum 15. März 2020 die Möglichkeit, Ideen für ein fahrradfreundliches Karlsruhe der Zukunft über unser Bürgerbeteiligungsportal darzulegen und mit anderen Teilnehmerinnen und Teilnehmern über mögliche Verbesserungen zu diskutieren.

    Über unser Beteiligungsportal können Sie weiterhin die Ergebnisse des Stadtbauforums einsehen sowie die Online-Diskussion zum Radverkehrskonzept nachverfolgen. Zudem sind die Ergebnisse der Auswertung der zahlreich eingegangenen Beiträge der Bürgerinnen und Bürger unter "Teilnehmen" nachzulesen.

Phase 2

Ideensammlung für das neue Radverkehrskonzept

05.03.20 bis 15.03.20

Bis zum 15. März 2020 konnten Bürgerinnen und Bürger Vorschläge machen, mit welchen grundlegenden Zielen, Ideen, Ansätzen oder Maßnahmenpaketen sich aus ihrer Sicht die Situation für Radfahrerinnen und Radfahrer in Karlsruhe verbessern ließe. 

beendet

Wie könnte Ihrer Ansicht nach die Radverkehrssituation in Karlsruhe verbessert werden?

Radwege in Breite von Straßenspuren: zunehmender und zunehmend schneller Radverkehr muss drei Räder nebeneinander sicher aufnehmen; also: Umwidmung von Spuren des MIV in Radwege

Weiter

Mehr Fahrradstraßen in Karlsruhe, wo dann aber auch der Autoverkehr eingeschränkt (zB. Anlieger) und kontrolliert werden sollte. Außerdem sollte das Parken eingeschränkt werden, möglichst auf nur eine Seite. Beidseitiges Parken der Autos ist ...

Weiter

Radweg Fortführung von Rüppurrer Straße Richtung Norden an Kreuzung Philipp-Reis-Straße klärungsbedürftig. Rote Markierung wurde neutralisiert und befindet sich in inmitten von Autospuren. Im weiteren Verlauf unklar wie man auf die ...

Weiter

Die bestehende gute Radwegverbindung entlang der B10 zw. Rheinbrücke und KA wird zukünftig wesentlich verschlechtert, besonders auf der Relation Pfalz-KA, denn der südseitige Radweg wird entfallen und der nordseitige zum Zweirichtungsradweg ...

Weiter

Kurz gefasst: Rüttelstreifen Was: In Tunneln mit nur zwei Fahrspuren ist eine Selbstverständlichkeit: Rüttelstreifen warnen den geneigten Autofahrer davor, nicht in den Gegenverkehr zu geraten. Vorschlag: Rüttelstreifen zur Absicherung von ...

Weiter

Die Stadtzeitung könnte über Verkehrsregeln oder Gerichtsurteile berichten. Denn oft sind die Regeln (Schutzstreifen, Radfahrstreifen ect.) den Bürgern nicht bekannt.

Weiter

-Karlsruhe ist relativ vorbildlich, was die Förderung des Radverkehrs angeht. Diese Vorbildfunktion sollte weitergehen: -noch mehr öffentliche Radstellplätze in den Stadtteilen. -Autofreie südliche Waldstr. -den Autoverkehr aus der Innenstadt ...

Weiter

Wenn schon Mischverkehr dann sollten auch die Bodenmarkierungen sichtbarer sein. Diese grünen Piktogramme sind maximal unauffällig. Gerade Konfliktflächen, beispielsweise beim Übergang vom Radweg im Seitenraum, sollten gut sichtbar gestaltet ...

Weiter

Mietfahrräderstationen sollten vor allem auch in Stadtteilen angeboten werden, vor allem dort wo nachts keine (oder selten) Straßenbahn / Bus mehr hinfährt (z.B. Daxlanden, Grünwinkel)

Weiter

Der Vorrang des Radverkehrs vor ! dem Autoverkehr sollte in den Blickpunkt rücken. Routen, Kreuzungen, Straßen, Konfliktstellen wie Baustellenbereiche die von Schülern, Studenten und Berufstätigen täglich benutzt werden radfreundlich gestalten ...

Weiter

Weitere Phasen ansehen