Bildtitel
Stadtweit

Fußverkehrsstrategie

Verbesserungen für den Fußverkehr

ThemaVerkehr und Mobilität
Zeitraum05.03.20 bis 31.12.20
ZielgruppeAlle Einwohnerinnen und Einwohner

informelle Beteiligunginformelle Beteiligung
offen
  • Aktuelle Fußverkehrssituation in Karlsruhe und Ideen für die Zukunft

    Der Evaluierungsprozess zum Rad- und Fußverkehr in Karlsruhe hat für die Fußverkehrssituation einige positive Aspekte (Instandhaltung, Kontrolle von Tempo 30 etc.), aber auch deutliches Verbesserungspotential ermittelt. In Zukunft soll der Fußverkehr stärker gefördert werden.
     
    Wir haben Sie herzlich dazu eingeladen, sich aktiv zu beteiligen und Ihre Vorschläge für eine verbesserte Fußverkehrsstrategie einzubringen. Hierbei bestand ab dem 5. März, direkt im Anschluss an das Stadtbauforum "Neue Wege für Fuß und Rad", bis zum 15. März die Möglichkeit, Ideen für ein fußgängerfreundliches Karlsruhe der Zukunft über unser Bürgerbeteiligungsportal darzulegen und mit anderen Teilnehmerinnen und Teilnehmern über mögliche Verbesserungen zu diskutieren.
     
    Nach Abschluss der Beteiligungsphase möchten wir uns für die intensive Teilnahme bedanken! Derzeit findet eine Auswertung der zahlreich eingegangenen Beiträge der Bürgerinnen und Bürger statt. Über unser Beteiligungsportal können Sie weiterhin die Ergebnisse des Stadtbauforums einsehen sowie die Online-Diskussion zur Fußverkehrsstrategie nachverfolgen.
Phase 2

Ideensammlung für eine neue Fußverkehrsstrategie

05.03.20 bis 15.03.20

Bis zum 15. März 2020 konnten Bürgerinnen und Bürger Vorschläge machen, mit welchen grundlegenden Zielen, Ideen, Ansätzen oder Maßnahmenpaketen sich aus ihrer Sicht die Situation für Fußgängerinnen und Fußgänger in Karlsruhe verbessern ließe. 

beendet

Wie könnte Ihrer Ansicht nach die Fußverkehrssituation in Karlsruhe verbessert werden?

Durch Umlaufgitter an Querungen über Gleise wurden an einigen Stellen die Aufstellflächen so reduziert, dass sie für den querenden Fußverkehr und Radverkehr ein zusätzliches Gefährdungspotenzial darstellen und es nur eine Frage der Zeit ist, ...

Weiter

Radstation Karlsruhe: An die innenstadt-nahe Nordseite des Hauptbahnhofs gehört eine möglichst groß dimensionierte Radstation für Pendler*innen (Vorbild z.B. Radstation Münster, https://de.wikipedia.org/wiki/Radstation_M%C3%BCnster). Weitere ...

Weiter

Bänke sollten sicher vor Vandalismus, schnell trocknend, und auch bzgl. empfundener Sitzflächentemperatur möglichst angenehm sein. Die seit vielen Jahren an Bahnhöfen verwendeten Metallgitterbänke oder solche mit Spalten zwischen schmalen ...

Weiter

Seitenbereich von Gehwegen werden vor allem wegen häufiger Verunreinigungen mit Hundekot und -urin im Randbereich weniger intensiv als die Wegmitte begangen und wachsen daher mangels Nutzung und durch die gute Nährstoffversorgung gefördert, ...

Weiter

Die alten, noch nicht entfernten Markierungen aufgehobener alter Radwege stellen ein Konfliktpotenzial zwischen Fußverkehr und Radverkehr bzw. jetzt auch eScootern dar, zumal sie als "sonstige" Radwege immer noch für den Radverkehr nutzbar sind ...

Weiter

Pflaster sieht zwar schön aus, ist aber nicht barrierefrei, insbesondere nicht tauglich für Rollstühle und Rollatoren etc. Gepflasterte Ausfahrten sollten daher konsequent zurückgebaut und unterbunden werden.

Weiter

Deutliche Reduzierung und Verteuerung der für Pkw-Stellplätze verbrauchten Fläche im öffentlichen Raum zu Gunsten von Fuß- und Radverkehr. Die billigste Parkgebühr sollte immer mindestens so hoch sein, wie die billigste Fahrkarte für eine ...

Weiter

Mehr verkehrsberuhigte Zonen ("Spielstraßen") schaffen und so gestalten, dass der Vorrang der Fußgänger erkennbar wird. Außerdem Fußgängerzonen ausdehnen.

Weiter

Die Gestaltung und der Belag einer Fußgängerzone sollten auch erkennen lassen, dass Fußgänger Vorrang haben. In der Karlsruher Innenstadt, insbesondere in Erbprinzenstraße und Herrenstraße, muss man damit rechnen, gnadenlos von (erlaubten) ...

Weiter

Wir brauchen mehr Poller, um die Einfahrbeschränkungen in die Fußgängerzonen durchzusetzen. Andere Städte wie Baden-Baden oder Wernigerode zeigen, wie es geht.

Weiter

Weitere Phasen ansehen