Bildtitel
Innenstadt-Ost, Innenstadt-West

IQ-Leitprojekt "Öffentlicher Raum und Mobilität Innenstadt" (ÖRMI)

Für das nach Fertig­stel­lung der Kombi­lö­sung "neue Gesicht" der Innenstadt soll ein Konzept für die Ausge­stal­tung der öffent­li­chen Räume und der Mobilität in der City entstehen.

ThemaVerkehr und Mobilität, Stadtplanung und Bauen
Zeitraum24.09.20 bis vrs. Ende 2021
ZielgruppeAlle interessierten Bürgerinnen und Bürger

informelle Beteiligunginformelle Beteiligung
offen
  • IQ-Leitpro­jekt "Öffentlicher Raum und Mobilität Innenstadt" (ÖRMI)

    Für das nach Fertig­stel­lung der Kombi­lö­sung "neue Gesicht" der In­nen­stadt soll ein Konzept für die Ausge­stal­tung der öf­fent­li­chen Räume und der Mobilität in der City entstehen. Dies zu entwickeln, ist das Ziel des IQ-Leitpro­jekts Öffent­li­cher Raum und Mobilität Innenstadt (ÖRMI).

    Wesent­li­che Impulse dafür verspricht sich die Stadt von einer hoch­ka­rä­ti­gen Büroge­mein­schaft, die sie Anfang August damit ­be­auf­tragte, sowohl alle bisherigen Einzel­kon­zepte der In­nen­stadt zusam­men­zu­füh­ren, als auch innovative und nachhal­ti­ge ­Lö­sun­gen zu entwickeln. Die Büroge­mein­schaft besteht aus den drei namhaften Planungs­bü­ros Gehl (Kopen­ha­gen, Stadt­pla­nung und Strategie), Argus (Hamburg, Verkehrs­pla­nung) und Weeber+­Part­ner (Stutt­gart, Betei­li­gung). Die Feder­füh­rung dabei hat Gehl. Das in­ter­na­tio­nal anerkannte Büro steht dafür, bei seinen Konzep­ten das öffent­li­che Leben und den mensch­li­chen Maßstab in den Mit­tel­punkt zu rücken.

    In enger Zusam­men­ar­beit mit der Verwaltung sowie unter ­Be­tei­li­gung der Öffent­lich­keit soll die Büroge­mein­schaft ­Lö­sun­gen für alle Verkehrs­ar­ten und anstehende Mobili­täts­fra­gen ­so­wie für die Nutzung des öffent­li­chen Raums im Un­ter­su­chungs­ge­biet (räumliche Abgrenzung siehe Skizze) aus der Per­spek­tive der davon betrof­fe­nen Menschen erarbeiten. Der Fokus soll auf Aufent­halts- und Lebens­qua­li­tät liegen: Die Themen Par­ken, Belie­fe­rung, autofreie Innenstadt, Rad- und Fußver­kehr wer­den über die Fortfüh­rung des Plätze- und Höfekon­zepts von 2003 sowie auf der Basis von Überle­gun­gen zu Hierar­chien darin in­te­griert betrachtet.

    Räumliche Abgrenzung Plangebiet
    Räumliche Abgrenzung Plangebiet

     

    Die Bearbei­tung durch die Büros soll etwa eineinhalb Jahre dau­ern. Um erste Ideen und Überle­gun­gen noch während der Lauf­zeit erproben zu können, wird es im Jahr 2021 sogenann­te Re­alla­bors im öffent­li­chen Raum geben. Politik und Öf­fent­lich­keit werden in die Erarbei­tung einbezogen.

  • Hintergrund

    Das Aufga­ben­feld "Zukunft Innen­stadt" ist eines von sechs IQ-Korri­dort­he­men der Stadt­ver­wal­tung. Dies hat das Ziel, die Karls­ru­her Innenstadt in ihrer unver­wech­sel­ba­ren Identität - auch mit Blick auf das sich abzeich­nende Ende ­Bau­stel­len-Situation - in ihren unter­schied­li­chen Quali­tä­ten wei­ter­zu­ent­wi­ckeln. Das dem Korri­dort­hema zugeord­ne­te IQ-Leitpro­jekt Öffent­li­cher Raum und Mobilität der Innen­stadt­ (ÖR­MI) will hier einen besonderen Beitrag für das öffent­li­che Le­ben in der City leisten.

    Nachdem die Fertig­stel­lung der Kombi­lö­sung in Sicht ist und be­reits viele Einzel­bau­steine zur Entwick­lung der Innen­stadt­ ­aus­ge­ar­bei­tet wurden, nutzt jetzt die Verwaltung die Dynamik des Bau­fort­schritts und geht die nächsten Schritte im Leitpro­jek­t ÖRMI. Bei denen will die Stadt Umset­zungs­mög­lich­kei­ten für eine ­zu­kunfts­ge­wandte Innenstadt ausar­bei­ten und reali­sie­ren, alle ­Mo­bi­li­täts­for­men und -arten einbe­zie­hen und darüber hinaus auch die Erwar­tun­gen an eine zeitgemäße, moderne City als Zentrum ei­ner ganzen Region berück­sich­ti­gen.

Phase 1

Auftaktveranstaltung

am 24. September 2020

Am Donnerstag, den 24. September um 18 Uhr fand die öffent­li­che Auftakt­ver­an­stal­tung im Südwerk (Bürger­z­entrum Südstadt) statt. Hier stellte sich das Projekt­team um Gehl der Öffent­lich­keit vor und stimmte auf den Prozess ein. Die Ziele und Inhal­te ­des IQ-Leitpro­jekts wurden erläutert und Fragen aus der Bür­ger­schaft beant­wor­tet.
 
Da die Teilneh­mer­zahl coronabeding­t lei­der begrenzt war, wurde die Veran­stal­tung auch live auf Y­ou­tube übertragen und aufgezeichnet, Fragen konnten ebenfalls online gestell­t wer­den.
 
Eine Dokumentation und Beantwortung der Fragen zum Projekt, die während der Veranstaltung via slido.com gestellt wurden, finden Sie unter dem Reiter Links & Downloads.
 
 

beendet
Kartendienst aus dem Webstadtplan Karlsruhe. © Stadt Karlsruhe, Liegenschaftsamt
Alle Themen

Weitere Phasen ansehen