Bildtitel
Stadtweit

Karlsruher Freiwilligenmesse

Etwas Sinnvolles tun - Mach mit!

ThemaSoziales
Zeitraum17. Oktober 2020 bis 31. Januar 2021
ZielgruppeAlle Bürgerinnen und Bürger

informelle Beteiligunginformelle Beteiligung
beendet
  • Karlsruher Freiwilligenmesse - virtuell im Internet

    Die Karlsruher Freiwilligenmesse fand vom 17. Oktober bis zum 31. Januar erstmals virtuell statt. Aufgrund der großen Resonanz wird sie als "Marktplatz Ehrenamt" fortgeführt.

    Über 70 Vereine und soziale Einrich­tun­gen er­war­ten Sie. Wer sich gerne engagieren möchte oder nach Möglich­kei­ten zur Freizeit­ge­stal­tung sucht, findet eine rei­che Auswahl an Mit-Mach-Angeboten aus Kultur, Selbst­hilfe, Wohlfahrt, Rettungs­dienste und Feuerwehr, Natur und Umwelt, inter­na­tio­na­le Ak­ti­vi­tä­ten und andere gesell­schaft­li­che Themen.

    Es gibt Musikaufführungen, Ratespiele, Beratungsangebote, eine Fülle an Kontakten zu Gleich­ge­sinn­ten und neue Ideen, etwas Sinnvolles zu tun.

    Möchten Sie Ihre Organisation beim "Marktplatz Ehrenamt" veröffentlichen? Melden Sie sich beim Büro für Mitwirkung und Engagement (Tel.: 0721 133 - 1212) oder per E-Mail an bme@afsta.karlsruhe.de

  • Grußwort von Bürgermeister Dr. Albert Käuflein

    Bildbeschreibung
    Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

    das ehrenamtliche und freiwillige Engagement bietet für die Gemeinschaft unendlich viel: Kontakte zu Gleichgesinnten, gemeinsame Erlebnisse und Austausch. Es bietet vielfältige Hilfen bei gesundheitlichen, familiären und persönlichen Anliegen oder Freizeitangebote in Sport und Kultur. Ehrenamtliche retten Menschen und sind bei Unfällen oder Katastrophen auch im Ausland im Einsatz.

    Über ein Drittel der Erwachsenen in Karlsruhe engagiert sich in über 2.000 Vereinen, Initiativen, Verbänden oder Einrichtungen. Dieses Engagement kann nicht hoch genug geschätzt werden.

    Mit der Karlsruher Freiwilligenmesse möchte ich das vielfältige Engagement in der Öffentlichkeit vorstellen. Ich lade Sie sehr herzlich ein: Besuchen Sie die Karlsruher Freiwilligenmesse vom 17. Oktober 2020 bis 31. Januar 2021. Sie können 15 Wochen lang zu Hause oder unterwegs in Bus und Bahn, wann immer Sie wollen, in den vielen Angeboten stöbern. Über 60 Vereine, Verbände und soziale Einrichtungen erwarten Sie.
  • Grußwort von Peter Kohm, Geschäftsführer der Paritätischen Sozialdienste gGmbH Karlsruhe

    Bildbeschreibung
    Selbsthilfegruppen sind ein wichtiges Element des bürgerschaftlichen Engagements in Karlsruhe. Aus der eigenen Betroffenheit heraus entwickeln chronisch Kranke und Menschen in anderen schwierigen Lebenslagen in Gruppen eine Kraft, die sich positiv auf ihre Lebensqualität auswirkt. Denn der Austausch eigener Erfahrungen im Umgang mit Krankheit und Behinderung, Lebensherausforderungen wie eigene Suchterfahrungen oder Betroffenheit in der eigenen Familie kann nicht von Ärzten oder Helfenden ersetzt werden.

    Das Selbsthilfebüro der Paritätischen Sozialdienste Karlsruhe unterstützt und begleitet circa 200 Selbsthilfeorganisationen in und um Karlsruhe. Sie sind Experten für eine breite Palette gesundheitlicher Themen wie Herz- und Tumorerkrankungen, Sehbehinderung, psychischen Krankheiten, Parkinson-Syndrom, Diabetes oder Suchtmittel-Abhängigkeiten. Die Selbsthilfe ist offen für Menschen jeden Alters und jeder Herkunft.

    Nutzen Sie das Potenzial der Selbsthilfe. Sie finden Hilfe, Beratung und Austausch von und mit Menschen, die Sie verstehen.
 

Karlsruher Freiwilligenmesse

vom 17. Oktober 2020 bis 31. Januar 2020

Die Karlsruher Freiwilligenmesse findet in diesem Jahr erstmals virtuell statt.
Damit betreten sowohl Sie als auch wir, die Stadt Karlsruhe, Neuland.
 
Ihr Feedback ist umso mehr gefragt - lassen Sie uns wissen, wie Sie das virtuelle Angebot finden.
 
Die Karlsruher Freiwilligenmesse bietet Engagementmöglichkeiten, Informationen, Veranstaltungen zum Ehrenamt und vieles mehr.
 
  • Fehlt Ihnen der direkte Austausch? Oder finden Sie es vielleicht sogar besser, sich zunächst im Internet über Engagementangebote informieren zu können und erst später Kontakt aufzunehmen?
  • Fällt Ihnen die Informationssuche online vielleicht sogar grundsätzlich leichter?
  • Wie bewerten Sie die Übersichtlichkeit und Zugänglichkeit des virtuellen Angebotes?
  • Was sind die Vor- und Nachteile einer virtuellen Version der Freiwilligenmesse?
  • Soll es neben dem virtuellen Angebot auch Vor-Ort-Veranstaltungen - eventuell in den Stadtteilen - geben?
Teilen Sie uns Ihre Meinung mit!

beendet

Wie gefällt Ihnen die digitale Version der Freiwilligenmesse?

Beiträge filtern:

Grundsätzlich finde ich es gut, wenn eine Datenbank des Ehrenamtes aufgebaut werden würde. Es ist zeitgemäß, dass sich Menschen zuerst über das Internet informieren. Im zweiten Schritt braucht es aber dennoch den persönlichen Kontakt/Austausch. Ich könnte mir eine erweiterte Linksammlung, die schon vorhandenen oder noch hinzuzufügenden Kategorien der Freiwilligenmesse zugeordnet werden, sehr gut vorstellen. Der Vorteil ist ganz klar, dass die Hemmschwelle kleiner ist, wenn ich mich erst einmal für mich alleine informieren kann, was es denn überhaupt für Engagementmöglichkeiten in meiner Nähe/bei meinem Interessensgebiet gibt. Bei einem Infostand laufe ich Gefahr, gleich "angesprungen" und "verhaftet" zu werden. Gleichzeitig nimmt die digitale Vorstellung natürlich das persönliche Element aus. Es kann nur beschrieben und nicht erlebt werden, was das jeweilige Ehrenamt ausmacht. Wenn mir jemand begeistert von seiner eigenen Erfahrung berichtet, während ich in die leuchtenden Augen blicke, ist das wesentlich überzeugender und mitreißender als ein Flyer oder Video.
Außerhalb von Pandemiezeiten könnte ich mir ein übergeordnetes online Angebot in Ergänzung von themen- und stadtteilgebundenen Vor-Ort-Angeboten vorstellen.

  • Kontakt

    Stadt Karlsruhe
    Amt für Stadtentwicklung
    Zähringerstraße 61
    76133 Karlsruhe
     
    Telefon: 0721 133 - 1212
    E-Mail: bme@afsta.karlsruhe.de
    Internet: www.karlsruhe.de/bme