Bildtitel
Stadtweit

Radverkehrskonzept

Verbesserungen für den Radverkehr

ThemaVerkehr und Mobilität
Zeitraum05.03.20 bis 31.12.21
ZielgruppeAlle Einwohnerinnen und Einwohner

informelle Beteiligunginformelle Beteiligung
offen
  • Radverkehr in Karlsruhe - Erfolge und Ideen für die Zukunft

    Der "Radverkehr als System" etabliert sich - so das Zwischenergebnis des von der Stadt in Auftrag gegebenen Evaluierungsprozesses zum Rad- und Fußverkehr. Nach 15 Jahren gezielter Radverkehrsförderung seien sichtbare Verbesserungen in der Radverkehrswegeinfrastruktur, bei zielgruppenspezifischen Angeboten oder auch in Feldern wie Kommunikation und Vernetzung festzustellen. Und auch in Zukunft wird der Radverkehr in Karlsruhe gezielt gefördert. Bis 2021 wird ein neues Radverkehrskonzept mit Maßnahmen und Zielen für die nächsten zehn bis 15 Jahre erarbeitet. Corona-bedingt mussten die Workshops der Arbeitsgruppe immer wieder zeitich geschoben werden. Auch der letzte, noch ausstehende Workshop soll als Präsenzveranstaltung stattfinden, um einen von allen getragenen Konsens des Programms zur Förderung der aktiven Mobilität zu gewährleisten. Abschließend soll dieses  2021 im Gemeinderat behandelt werden.

    Insofern besteht trotz der Erfolge in der kommunalen Radverkehrspolitik weiterhin Verbesserungspotential - und Ihre Meinung ist uns wichtig! Daher haben wir alle Karlsruher Bürgerinnen und Bürgern herzlich dazu eingeladen, sich aktiv zu beteiligen und Vorschläge für ein verbessertes Radverkehrskonzept einzubringen. Hierbei bestand ab dem 5. März 2020, direkt im Anschluss an das Stadtbauforum "Neue Wege für Fuß und Rad", bis zum 15. März 2020 die Möglichkeit, Ideen für ein fahrradfreundliches Karlsruhe der Zukunft über unser Bürgerbeteiligungsportal darzulegen und mit anderen Teilnehmerinnen und Teilnehmern über mögliche Verbesserungen zu diskutieren.

    Über unser Beteiligungsportal können Sie weiterhin die Ergebnisse des Stadtbauforums einsehen sowie die Online-Diskussion zum Radverkehrskonzept nachverfolgen. Zudem sind die Ergebnisse der Auswertung der zahlreich eingegangenen Beiträge der Bürgerinnen und Bürger unter "Teilnehmen" nachzulesen.

Phase 2

Ideensammlung für das neue Radverkehrskonzept

05.03.20 bis 15.03.20

Bis zum 15. März 2020 konnten Bürgerinnen und Bürger Vorschläge machen, mit welchen grundlegenden Zielen, Ideen, Ansätzen oder Maßnahmenpaketen sich aus ihrer Sicht die Situation für Radfahrerinnen und Radfahrer in Karlsruhe verbessern ließe. 

beendet

Wie könnte Ihrer Ansicht nach die Radverkehrssituation in Karlsruhe verbessert werden?

Radfernwege: schnelle Anbindung aller Stadtteile insbesondere der Randlagen und naher Gemeinden im Landkreis durch Radfern-/Radschnellwege und Querungsachsen durch die zentralen Stadtteile

Weiter

Radwege rund um Haltestellen (Bus und Bahn) besser planen. Beispiel Bahn: Durlacher Allee über Durlacher Tor Richtung Kronenplatz. Hier stehen hinter der Bahnhaltestelle immer Fußgänger und man muss als Radfahrer fast absteigen, anschließend ...

Weiter

Der Zusammenhang von Geschwindigkeit und Unfällen ist bekannt. Deshalb flächendeckende Einführung von Tempo 30 im Stadtbereich (wichtige Durchgangsstraßen ggf. ausgenommen) - dazu Initiative verstärken, um z. B. im Rahmen des Städtetages ...

Weiter

Alle Umlaufsperren Anhänger- und Lastenrad-freundlich gestalten! Gemeint sind diese Zäune/Gitter an Bahnübergängen oder Parkeingängen, zum Beispiel am Albtalbahnhof, an den Eingängen zum Grünstreifen in der Südstadt oder am Übergang am ...

Weiter

Kurz gefasst: Tempo 30 als Regel, Tempo 50 als Ausnahme Was: Welches Auto kann z. Bsp. zwischen Entenfang und Mühlburger Tor (bzw. umgekehrt) Tempo 50 fahren? Welchen Mehrwert bringt Tempo 50 hier? Welche Risiken sind hiermit für Fußgänger, ...

Weiter

Radweg entlang der Rheinbrückenstraße: stadteinwärts ist er so schmal, dass man noch nichtmal einen guten Radfahrer sicher überholen kann, geschweige denn einen eher unsicheren. Außerdem wird der Weg mangels separatem Fußweg oft noch von ...

Weiter

Die verschiedenen Fahrradstraßen sind auf Verkehr in Ost-West-Richtung ausgerichtet, es fehlen allerdings weiterhin gute, attraktive Nord-Süd-Verbindungen. Wer beispielsweise vom Norden der Stadt in den Süden der Stadt fahren möchte, hat die ...

Weiter

Die nördliche Karlstraße (zwischen Amalienstraße und Stephanienstraße) muss dringend fahrrad- und fußgängerfreundlich gestaltet werden. Im Moment nehmen dort Kfz den Großteil des Verkehrsraums ein und werden durch die ab der Kaiserstraße ...

Weiter

Sehr unbefriedigend finde ich die Situation als Radfahrer am Mühlburger Tor, wenn man von Reinhold-Frank-Str. von Norden kommend nach Links Richtung Innenstadt in die Amalienstr. einbiegen möchte. Das ist eine Hauptradelroute von der Nordstadt in ...

Weiter

Radweg hinter dem Bahnhof. Es gibt eigentich eine gute Radwegverbindung aus dem Westen nach Durlach, durch die Günther-Klotz-Anlage, dann an der Alb entlang und nach dem Bahnhof auf der anderen Seite der Gleise zwischen den Gleisen und der ...

Weiter

Weitere Phasen ansehen