Bildtitel
Stadtweit

Radverkehrskonzept

Verbesserungen für den Radverkehr

ThemaVerkehr und Mobilität
Zeitraum05.03.20 bis 31.12.21
ZielgruppeAlle Einwohnerinnen und Einwohner

informelle Beteiligunginformelle Beteiligung
offen
  • Radverkehr in Karlsruhe - Erfolge und Ideen für die Zukunft

    Der "Radverkehr als System" etabliert sich - so das Zwischenergebnis des von der Stadt in Auftrag gegebenen Evaluierungsprozesses zum Rad- und Fußverkehr. Nach 15 Jahren gezielter Radverkehrsförderung seien sichtbare Verbesserungen in der Radverkehrswegeinfrastruktur, bei zielgruppenspezifischen Angeboten oder auch in Feldern wie Kommunikation und Vernetzung festzustellen. Und auch in Zukunft wird der Radverkehr in Karlsruhe gezielt gefördert. Bis 2021 wird ein neues Radverkehrskonzept mit Maßnahmen und Zielen für die nächsten zehn bis 15 Jahre erarbeitet. Corona-bedingt mussten die Workshops der Arbeitsgruppe immer wieder zeitich geschoben werden. Auch der letzte, noch ausstehende Workshop soll als Präsenzveranstaltung stattfinden, um einen von allen getragenen Konsens des Programms zur Förderung der aktiven Mobilität zu gewährleisten. Abschließend soll dieses  2021 im Gemeinderat behandelt werden.

    Insofern besteht trotz der Erfolge in der kommunalen Radverkehrspolitik weiterhin Verbesserungspotential - und Ihre Meinung ist uns wichtig! Daher haben wir alle Karlsruher Bürgerinnen und Bürgern herzlich dazu eingeladen, sich aktiv zu beteiligen und Vorschläge für ein verbessertes Radverkehrskonzept einzubringen. Hierbei bestand ab dem 5. März 2020, direkt im Anschluss an das Stadtbauforum "Neue Wege für Fuß und Rad", bis zum 15. März 2020 die Möglichkeit, Ideen für ein fahrradfreundliches Karlsruhe der Zukunft über unser Bürgerbeteiligungsportal darzulegen und mit anderen Teilnehmerinnen und Teilnehmern über mögliche Verbesserungen zu diskutieren.

    Über unser Beteiligungsportal können Sie weiterhin die Ergebnisse des Stadtbauforums einsehen sowie die Online-Diskussion zum Radverkehrskonzept nachverfolgen. Zudem sind die Ergebnisse der Auswertung der zahlreich eingegangenen Beiträge der Bürgerinnen und Bürger unter "Teilnehmen" nachzulesen.

Phase 2

Ideensammlung für das neue Radverkehrskonzept

05.03.20 bis 15.03.20

Bis zum 15. März 2020 konnten Bürgerinnen und Bürger Vorschläge machen, mit welchen grundlegenden Zielen, Ideen, Ansätzen oder Maßnahmenpaketen sich aus ihrer Sicht die Situation für Radfahrerinnen und Radfahrer in Karlsruhe verbessern ließe. 

beendet

Wie könnte Ihrer Ansicht nach die Radverkehrssituation in Karlsruhe verbessert werden?

Beim Befahren des Radwegs am Ostring lässt sich die Durlacher Allee (bei EnBw) weder in die eine noch in die andere Richtung in einem Rutsch überqueren.

Weiter

Flächendeckende Einführung des Grünpfeils für Radfahrer: In der am 14. Februar 2020 vom Bundesrat zugestimmten Novelle der StVO wurde der Grünpfeil für Radfahrer eingeführt. Es gibt in Karlsruhe zahlreiche Kreuzungen, bei dem das ...

Weiter

Mehr Fahrradstraßen in Karlsruhe, wo dann aber auch der Autoverkehr eingeschränkt (zB. Anlieger) und kontrolliert werden sollte. Außerdem sollte das Parken eingeschränkt werden, möglichst auf nur eine Seite. Beidseitiges Parken der Autos ist ...

Weiter

Komplettes Verbot des MIV vor Schulen. Um Kindern und Jugendlichen einen sicheren Schulweg als Radfahrer und Fußgänger zu ermöglichen, sollten die Bereiche direkt vor den Schulhöfen komplett für den MIV gesperrt werden. Eine Durchfahrt sollte ...

Weiter

Südliche Waldstraße extrem unklare Verkehrsregelung. Zumindest in der Praxis: Fußgänger denken das ist eine Fußgängerzone und laufen kreuz und quer (wegen deren baulicher Anlage ohne überhöhten Gehsteig sowie Nähe zur Kaiserstraße), ...

Weiter

Radwege gehören auf die Straßen, nicht gemeinsam mit Gehwegen hinter Reihen von parkenden Autos. Besser ist eine strikte Trennung von Fuß und Radverkehr innerhalb der Stadt.

Weiter

Kontrolle des Mindestüberholabstandes und Ahndung bei Verstoß (novellierte StVO), Beschaffung geeigneter Abstandsmessgeräte, andernorts bereits seit Jahren im Einsatz: Salzburg (Österreich 2017), Chattanooga (USA 2015) usw.

Weiter

Die Stadt Karlsruhe soll sich für den Erhalt der Radwegführung entlang der B10 zu und von der jetzigen Rheinbrücke einsetzten. Die jetzige Planung der Radwegführung nach dem Bau der zweiten Rheinbrücke verschlechtert die Situation extrem.

Weiter

-Radwegekonzept, in dem Radfahrer und Autofahrer gleichberechtigt fahren können. -ein Radwegenetz, in dem man sich als Radfahrer gut zwischen den stadtteilen bewegen kann, Beispiel: von Daxlanden in die Nordweststadt ist es bisher ungünstig -Die ...

Weiter

Beschilderung "Radschnellweg" entlang Alb und Südtangente: Ob offizieller Radschnellweg oder nicht: Der Radweg zwischen Durlach und Rheinhafen sollte deutlich stärker hervorgehoben und beworben werden. Dadurch wird auch schnell sichtbar, was noch ...

Weiter

Weitere Phasen ansehen