Bildtitel
Stadtweit

Radverkehrskonzept

Verbesserungen für den Radverkehr

ThemaVerkehr und Mobilität
Zeitraum05.03.20 bis 19.10.21
ZielgruppeAlle Einwohnerinnen und Einwohner

informelle Beteiligunginformelle Beteiligung
beendet
  • Radverkehr in Karlsruhe - Erfolge und Ideen für die Zukunft

    Der "Radverkehr als System" etabliert sich - so das Zwischenergebnis des von der Stadt in Auftrag gegebenen Evaluierungsprozesses zum Rad- und Fußverkehr. Nach 15 Jahren gezielter Radverkehrsförderung seien sichtbare Verbesserungen in der Radverkehrswegeinfrastruktur, bei zielgruppenspezifischen Angeboten oder auch in Feldern wie Kommunikation und Vernetzung festzustellen. Und auch in Zukunft wird der Radverkehr in Karlsruhe gezielt gefördert. Bis 2021 wird ein neues Radverkehrskonzept mit Maßnahmen und Zielen für die nächsten zehn bis 15 Jahre erarbeitet. Corona-bedingt mussten die Workshops der Arbeitsgruppe immer wieder zeitich geschoben werden. Auch der letzte, noch ausstehende Workshop soll als Präsenzveranstaltung stattfinden, um einen von allen getragenen Konsens des Programms zur Förderung der aktiven Mobilität zu gewährleisten. Abschließend soll dieses  2021 im Gemeinderat behandelt werden.

    Insofern besteht trotz der Erfolge in der kommunalen Radverkehrspolitik weiterhin Verbesserungspotential - und Ihre Meinung ist uns wichtig! Daher haben wir alle Karlsruher Bürgerinnen und Bürgern herzlich dazu eingeladen, sich aktiv zu beteiligen und Vorschläge für ein verbessertes Radverkehrskonzept einzubringen. Hierbei bestand ab dem 5. März 2020, direkt im Anschluss an das Stadtbauforum "Neue Wege für Fuß und Rad", bis zum 15. März 2020 die Möglichkeit, Ideen für ein fahrradfreundliches Karlsruhe der Zukunft über unser Bürgerbeteiligungsportal darzulegen und mit anderen Teilnehmerinnen und Teilnehmern über mögliche Verbesserungen zu diskutieren.

    Über unser Beteiligungsportal können Sie weiterhin die Ergebnisse des Stadtbauforums einsehen sowie die Online-Diskussion zum Radverkehrskonzept nachverfolgen. Zudem sind die Ergebnisse der Auswertung der zahlreich eingegangenen Beiträge der Bürgerinnen und Bürger unter "Teilnehmen" nachzulesen.

Phase 2

Ideensammlung für das neue Radverkehrskonzept

05.03.20 bis 15.03.20

Bis zum 15. März 2020 konnten Bürgerinnen und Bürger Vorschläge machen, mit welchen grundlegenden Zielen, Ideen, Ansätzen oder Maßnahmenpaketen sich aus ihrer Sicht die Situation für Radfahrerinnen und Radfahrer in Karlsruhe verbessern ließe. 

beendet

Wie könnte Ihrer Ansicht nach die Radverkehrssituation in Karlsruhe verbessert werden?

Ich fahre täglich von Neureut Kirchfeld in die Durlacher Allee zur EnBW. Dabei stört es mich sehr, dass ein queren des Hardtwaldes nicht auf einer durchgehend geteerten Fahrbahn möglich ist. Dadurch ist es so, dass an Regen- und dessen Folgetagen ...

Weiter

Viele Vielradfahrer erleiden mehrere Platten pro Jahr. Dies liegt großteils an sehr ungepflegten Radwegen (Scherben, Splitt). Bitte Radwege sauberer halten.

Weiter

Rheinradweg ausbauen: im Sommer wird die touristische Nutzung des Rheinradwegs immer beliebter, allerdings sind die Radler/innen dann auf Karlsruher Gebiet häufig vor diverse Hürden gestellt: a) Hafensperrtor > bitte Umbau zur Nutzung durch ...

Weiter

Zur Vermeidung gefährlicher Abbiegeunfälle an Kreuzungen sollten markierte Aufstellflächen für Radfahrer vor den wartenden Kfzs Standard werden. Radfahrende können so von Autofahrern deutlich besser gesehen werden. Darüber hinaus wäre es ...

Weiter

Kontrolle des Mindestüberholabstandes und Ahndung bei Verstoß (novellierte StVO), Beschaffung geeigneter Abstandsmessgeräte, andernorts bereits seit Jahren im Einsatz: Salzburg (Österreich 2017), Chattanooga (USA 2015) usw.

Weiter

Es gibt Kinder, die aus unterschiedlichen Gründen nicht gelernt haben Fahrrad zu fahren. Die Stadt Karlsruhe soll ein Konzept erstellen, wie sie diesen Kindern das Fahrradfahren beibringen will. Denn die Polizei lernt bei der Fahrradschule nur die ...

Weiter

Stadt Karlsruhe könnte sichere und überdachte Fahrradstellplätze am Städtischen Klinikum aufstellen

Weiter

Der vordergründig angeführte Umweltschutz bei der Ablehnung von breiteren und beleuchteten Radwegen wie z.B. in der östlichen Günter-Klotz-Anlage sollte überdacht werden. Ausgleichsmaßnahmen sollten in solchen Fällen geprüft werden, eine ...

Weiter

Kurz: Fahrrad-Geisterfahrer vermeiden Auf einigen Straßenabschnitten ist die "legale" Verkehrsführung für Radfahrer ein weniger sicher erscheinender Weg oder ein deutlicher Umweg, weswegen Radfahrer dann "ein kurzes Stück" entgegen der ...

Weiter

Bedarfsampeln für Radfahrer/Fußgänger über Rechtsabbiegerspuren an Kreuzungen bevorzugen den rechts abbiegenden MIV unverhältnismäßig und bremsen den Radverkehr unnötig aus. Der geradeaus fahrende Radverkehr sollte die gleiche ...

Weiter

Weitere Phasen ansehen